Wetten gegen Europa

Wetten gegen Europa

Es gibt kaum jemanden, der bestreitet, dass sich Griechenland die Krise im Wesentlichen selbst eingebrockt hat. Geschönte Statistiken, spendable Politiker und die großzügige Duldung einer Kultur von Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung haben maßgeblichen Anteil am Wachstum der Schuldenberge.

Andererseits setzt sich zu Recht die Erkenntnis durch, dass Griechenland nicht nur Täter, sondern auch Opfer ist. Denn die manchmal verquere Logik der Finanzmärkte eröffnet Investoren ohne Gewissen prima Möglichkeiten zu einer vornehmen Form der räuberischen Erpressung. Mit Hilfe von entkoppelten Versicherungspolicen treiben aggressive Anleger die griechische Regierung immer tiefer in Finanznöte.

In der überhitzten Situation versagt der Markt: Obwohl es eine Haftungszusage des Euro-Clubs gibt, bleiben die Risikoprämien enorm hoch. Die hohen Aufschläge wiederum verstärken das Finanzierungsproblem und provozieren noch höhere Aufschläge. Es ist höchste Zeit, dass Europa die spekulativen Attacken einschränkt. Sie richten sich letztlich gegen ganz Europa.

Mehr von Westdeutsche Zeitung