Warum Chipsletten die "Mogelpackung des Jahres" sind

Besonders dreist : Warum Chipsletten die "Mogelpackung des Jahres" sind

Die Verbraucherzentrale suchte seit Anfang Januar nach der „Mogelpackung des Jahres“. Fünf Produkte standen zur Wahl. Jetzt wurde der „Sieger“ des unrühmlichen Preises vorgestellt, der sich „besonders dreist und raffiniert durchgesetzt“ hat.

70 Gramm weniger bei gleichem Preis: Die Chipsletten von Lorenz sind zur "Mogelpackung des Jahres" gewählt worden. Bei einer Online-Umfrage der Verbraucherzentrale Hamburg stimmten mehr als die Hälfte von fast 40.000 Teilnehmer für das Produkt. Der Hersteller hatte die Füllmenge im vergangenen Jahr bei gleichem Preis von 170 auf 100 Gramm gesenkt - ein Preisanstieg von bis zu 70 Prozent.

Die Verbraucherzentrale suchte seit Anfang Januar den neuen Sieger des Negativpreises und stellte insgesamt fünf Produkte zur Wahl. Neben den Chipsletten waren das auch die Smarties von Nestlé, der Mini Babybel von Bel, eine Truthahnsalami des Discounters Lidl sowie ein Fruchtaufstrich der Firma Grafschafter. Bei all diesen Produkten hätten die Hersteller "versteckte Preiserhöhungen besonders dreist und raffiniert durchgesetzt", kritisierte die Verbraucherzentrale.

Besonders "dreist" fanden die Verbraucher die neuen Chipsletten: Insgesamt 23.279 von fast 40.000 Stimmen gingen an die Stapelchips, das war ein Votum von 58,7 Prozent, wie die Verbraucherzentrale am Montag mitteilte. Die Salami, die nach Überzeugung der Verbraucherzentrale fälschlicherweise einen geringeren Fettgehalt suggerierte, schaffte es auf den zweiten Rang, gefolgt vom Babybel, wo zuletzt eine Käsekugel weniger im Netz war. Die Smarties wählten die Verbraucher auf Platz vier, dort gab es zuletzt weniger Inhalt bei gleichem Preis, ebenso wie beim Fruchtaufstrich - Rang fünf.

Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg sprach von einem "Denkzettel" für den Chipshersteller Lorenz. Der versteckte Preisanstieg bei den Chipsletten sei "besonders krass, dreist umgesetzt und nicht der erste dieser Art". Die neue Pappdose sei kaum kleiner als die alte und zusätzlich mit einem sogenannten Servier-Tray aus Plastik und Frischefolie bestückt. "Verbraucher bekommen weniger Chips, aber bezogen auf den Inhalt mehr Müll für ihr Geld", monierte Valet.

Lorenz hatte im September in einer Stellungnahme erklärt, ein "anderes Produkt- und Verpackungskonzept eingeführt" zu haben. Die neuen Chips hätten zudem eine andere Rezeptur und "schmecken anders". Zu dem neuen Konzept gehörten auch eine neue Füllmenge und eine "neue unverbindliche Preisempfehlung", erklärte Lorenz damals ohne weitere Angaben. Die neue Verpackung erleichtere zudem die Wiederverwertung "deutlich", da die Materialien getrennt entsorgt werden könnten.

Die Verbraucherschützer forderten eine Verbesserung der Situation für die Konsumenten. Nötig sei eine Online-Plattform, auf der veränderte Füllmengen "vorab verpflichtend veröffentlicht werden müssen", forderte Valet.

hcy/ilo

NESTLE

FROMAGERIES BEL

(AFP)
Mehr von Westdeutsche Zeitung