Ronald Pofalla soll bei der Bahn klein anfangen

Ronald Pofalla soll bei der Bahn klein anfangen

Düsseldorf. In der umstrittenen Personalie Ronald Pofalla zeichnet sich eine Lösung ab. Wie unsere Zeitung aus Bahnkreisen erfuhr, will Bahnchef Rüdiger Grube dem Konzern-Aufsichtsrat bei seiner Sitzung Ende März vorschlagen, den früheren Kanzleramtsminister und engen Vertrauten von Angela Merkel schrittweise in den Vorstand des Unternehmens zu holen.

Demnach soll Pofalla, der derzeit "nur" noch einfacher CDU-Bundestagsabgeordneter ist, ab 1. Januar 2015 bei der Bahn Leiter der Abteilung Wirtschaft, Politik und Regulierung werden, die rund 45 Mitarbeiter beschäftigt. Der 54-Jährige wird damit zwar der oberste Lobbyist des Unternehmens, jedoch noch nicht Mitglied des Vorstands.

Wie sich der Bahnchef den weiteren Aufstieg Pofallas im Unternehmen vorstellt, lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der Westdeutschen Zeitung.