Innenstädte werden beliebig

Innenstädte werden beliebig

Im deutschen Einzelhandel werden seit geraumer Zeit die Karten neu gemischt. Klassische Warenhäuser haben dabei häufig den Schwarzen Peter gezogen. Hertie hat bereits verloren, nun kämpft Strauss ums Überleben, auch Karstadt wackelt.

Das Konzept Warenhaus in seiner alten Form funktioniert nicht mehr — und die Verantwortlichen haben keine passende Antwort auf das veränderte Kundenverhalten parat. Das ist bitter für die Beschäftigten, die um ihre Jobs bangen. Das ist aber auch bitter für viele kleinere Städte, in denen das Warenhaus als Magnet funktionieren muss. Das Gesicht der Citys ändert sich, immer häufiger prägen allein weltweit agierende Textilhändler das Bild. Zu viele Innenstädte sind schon beliebig.

Mehr von Westdeutsche Zeitung