Geldanlage: Mehr Risiko verspricht höhere Rendite

WZ-Telefonaktion Geldanlage : Mehr Risiko verspricht höhere Rendite

Wer langfristig anlegt, sollte Aktien nicht scheuen. Umschuldung bei Baufinanzierung trotz langer Zinsbindung nach zehn Jahren in vielen Fällen möglich.

Wie legt man bei anhaltenden Minizinsen sein Geld am besten an? Hilfestellung gab es bei einer Telefonaktion dieser Zeitung: Gabriele Springer, Andreas Blied und Sven Simons vom Bundesverband deutscher Banken beantworteten die vielen Anrufe.

Ich interessiere mich für einen nachhaltigen Fonds. Worauf muss ich achten?

Schauen Sie auf das sogenannte Fact-Sheet. Diesem können Sie entnehmen, wie viele und welche Einzelwerte in dem Fonds enthalten sind. Je mehr Werte, desto eher ist eine breite Risikostreuung gewährleistet. Überprüfen Sie auch, ob die nachhaltigen Maßstäbe des Fonds Ihren eigenen Kriterien entsprechen. Und lassen Sie sich auch die Wertentwicklung der letzten Jahre zeigen, nach Berücksichtigung der Kosten. Grundsätzlich sollten Sie bei Fondsanlagen mittel- bis langfristig auf das Geld verzichten können, um Wertschwankungen auszugleichen.

Für mein elfjähriges Enkelkind möchte ich einmalig 5000 Euro und zusätzlich 40 Euro monatlich sparen, für etwa fünf bis sechs Jahre. Was eignet sich dafür?

Für den Grundstock, also die 5000 Euro, kommen Mischfonds in Frage. Diese legen ihr Geld in Aktien und Anleihen an. Die breite Auswahl an Wertpapieren senkt das Risiko deutlich. Für die monatlichen Einzahlungen kommt am ehesten ein Fondssparplan in Frage. Die Renditechancen sind langfristig gut, am besten mit Aktienfonds-Sparplänen. Hier gibt es zwar Wertschwankungen, die nutzen Sie aber für sich. Denn bei niedrigen Kursen erhalten Sie für die 40 Euro mehr Fondsanteile, als wenn die Kurse hoch sind – das senkt den durchschnittlichen Kaufpreis.

Welche Rendite bringt ein Mischfonds?

Das hängt stark von der Anlagepolitik des jeweiligen Fonds ab. Es gibt konservative Mischfonds mit wenig Aktienanteil und es gibt welche mit hoher Aktienquote. So haben sie je nach Vermögensaufteilung unterschiedliche Chancen-Risiko-Verhältnisse. Ausgewogene Mischfonds haben im Schnitt in der Vergangenheit zwischen zwei und fünf Prozent Rendite erzielt – je länger die Anlagedauer, desto höher war die Rendite.

Kann ich bei einem Aktien-Fondssparplan die Sparraten verändern?

Ja, Fondssparpläne sind sehr flexibel und an keine feste Laufzeit gebunden. Anleger können die Sparrate jederzeit aufstocken, reduzieren oder sogar komplett aussetzen. Die Ersparnisse sind jederzeit zum Kurswert verfügbar.

Wir haben 100 000 Euro aus einer Lebensversicherung bekommen. Ich bin 63 Jahre alt und bereits in Rente, mein Mann arbeitet noch zwei Jahre. Was sollen wir mit dem Geld machen?

Es wäre sinnvoll, einen kleinen Teil des Geldes als Liquiditätsreserve für geplante Anschaffungen oder unvorhergesehene Ausgaben auf einem Tagesgeldkonto zu halten. Da bekommen Sie zwar kaum Zinsen, dafür ist das Geld aber sicher und ständig verfügbar. Wenn Sie Wertschwankungen tolerieren können, kann der Großteil längerfristig investiert werden. Zu denken ist hierbei an Mischfonds.

Ich habe Geld aus einem Hausverkauf geerbt. Nächstes Jahr gehe ich in Altersteilzeit, das Geld brauche ich frühestens in fünf Jahren. Wie sollte ich das Geld am besten anlegen?

Das hängt nicht zuletzt von Ihrer Risikobereitschaft ab. Grundsätzlich sind aufgrund der niedrigen Zinsen Sparanlagen bei einem mittel- bis langfristigem Anlagehorizont wenig attraktiv. Da können Anlagen in Wertpapiere oft eine bessere Alternative sein. Je länger die Anlagedauer ist und je risikobereiter Sie sind, desto höher kann die Aktienbeimischung sein. Lassen Sie sich von Ihrer Bank beraten und vergleichen das Angebot mit Offerten anderer Anbieter. 

Ich bin 72 Jahre alt, pensionierte Lehrerin und habe einen Prämiensparvertrag mit hohen Prämien. Soll ich diesen Vertrag halten?

Solange Sie das Geld aus dem Vertrag nicht anderweitig benötigen, würde ich halten. Denn die Rendite Ihres Vertrags ist deutlich besser, als die Zinsen einer sicheren, festverzinslichen Anlage zu den heutigen Konditionen.

Wie legt man am besten das Geld aus einem Hausverkauf an? Dazu der Tipp vom Experten. Foto: dpa-tmn/Markus Scholz

Unser Mehrfamilienhaus im Wert von etwa 320 000 Euro soll verkauft werden. Wie können wir das Geld anlegen, auch unter Berücksichtigung unserer Kinder und Enkelkinder?

Ich würde Ihnen empfehlen, Ihre Kinder und gegebenenfalls auch Enkelkinder von Anfang an mit ins Boot zu holen. So können Sie gemeinsam eine Anlageentscheidung treffen, die für alle stimmig ist. Vergleichen Sie Angebote mehrerer Institute miteinander.

Wie kann ich aktuell eine Rendite erzielen, die höher ist als die Inflationsrate?

Die Verzinsung auf dem Sparkonto oder Festgeld ist zu niedrig. Um die Inflation zu schlagen, kommen sachwertorientierte Anlagen wie Immobilien und Aktien infrage. Dafür eigenen sich breit gestreute Fonds. Wer langfristig anlegt und eine hohe Rendite anstrebt, sollte zu Aktien greifen.  

Was sind die Vorteile eines ETF?

Diese börsengehandelten Indexfonds bilden den zu Grunde liegenden Index nach, zum Beispiel den Dax. Da bei einem ETF keine aktive Anlageentscheidung getroffen werden muss, sind die Kosten deutlich niedriger als bei konventionellen Fonds. Der Wert entwickelt sich praktisch wie der Index, nach oben und auch nach unten. ETFs können jederzeit zum aktuellen Kurs verkauft werden. Je breiter der zugrundeliegende Index aufgestellt ist, desto besser ist die Risikoverteilung.

Wir haben vor zwölf Jahren gebaut und das Darlehen hat eine Zinsbindung von 15 Jahren. Kann ich trotzdem umschulden, um einen besseren Zins zu bekommen?

Grundsätzlich können Kreditnehmer zehn Jahre nach Vollauszahlung des Darlehens mit einer Frist von sechs Monaten den gesamten Kredit kündigen und somit sogar ohne Vorfälligkeitsentgelt zurückzahlen. Danach können Sie die extrem niedrigen Zinsen für eine günstige Anschlussfinanzierung nutzen. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung