Frustration

Frustration

Der Unmut wächst auf allen Seiten: Da sind die Griechen, die sich von ihren Geldgebern gegängelt und kaputtgespart fühlen. Und da sind die Euro-Länder, die seit zwei Jahren mit vielen Milliarden Euro versuchen, den griechischen Patienten wieder auf die Beine zu bringen — bislang jedoch ohne Erfolg.

Entsprechend groß ist auch der Frust der Euro-Retter.

Eine Eskalation der Lage bringt die erhoffte Rettung aber keinen Schritt näher. Ebenso wenig die trotzigen Forderungen, die Griechen sollten bitte aus dem Euro aussteigen. Das würde nämlich für alle noch viel teurer.

Mehr von Westdeutsche Zeitung