dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Deutscher Maschinenbau setzt Aufholjagd fort =

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Maschinenbau setzt seine Aufholjagd fort, kann die außerordentliche Dynamik vom Frühjahr aber nicht halten. Bei den Unternehmen der Schlüsselindustrie gingen im Oktober real 32 Prozent mehr Bestellungen ein als im Vorjahresmonat, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Vor allem im Ausland sind Maschinen und Anlagen „Made in Germany“ gefragt: Das Inlandsgeschäft stieg um 25 Prozent, bei der Auslandsnachfrage gab es ein Plus von 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahresniveau. Nach dem herben Einbruch 2009 hatte die Branche im zweiten Quartal 2010 Orderzuwächse von teilweise über 60 Prozent erzielt.

EU verlängert Beihilferegeln für Banken =

Brüssel (dpa) - Krisengeschüttelte Banken in der EU können auch im nächsten Jahr leichter staatliche Beihilfen und Garantien erhalten. Wegen der anhaltenden Krise im Bankensektor verlängerte die EU- Kommission am Mittwoch die Sonderregeln um ein Jahr bis Ende 2011. Gleichzeitig werden die Vorgaben aber schrittweise verschärft, um den Ausstieg aus den Nothilfen voranzutreiben. Bereits im Juli hatte Brüssel die Gebühren für staatliche Garantien erhöht und nimmt seitdem die Rentabilität der Banken genauer unter die Lupe. So muss von Januar an jede Bank, die staatliche Hilfe in Anspruch nehmen will, einen Umstrukturierungsplan vorlegen. Bislang mussten das nur notleidende Institute ab einer bestimmten Beihilfeschwelle tun, nicht aber solche Banken, die im Kern gesund und nur vorübergehend hilfsbedürftig waren.

Eon verkauft Gazprom-Beteiligung - Milliardenerlös =

Düsseldorf (dpa) - Eon verkauft sein Gazprom-Paket und macht Kasse: Schneller als erwartet hat sich der deutsche Strom- und Gasriese von seinem Anteilspaket an dem russischen Konzern getrennt. Aus dem Verkauf ihrer 3,5-Prozent-Beteiligung erlösen die Düsseldorfer 3,4 Milliarden Euro, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Buchgewinn liegt bei 2,4 Milliarden Euro. Nach den Worten von Vorstandschef Johannes Teyssen kommt Eon damit dem Ziel einen großen Schritt näher, bis Ende 2013 durch Verkäufe von Beteiligungen 15 Milliarden Euro zu erzielen.

Einzelhandel legt im Oktober kräftig zu =

Wiesbaden (dpa) - Die wiederentdeckte Kauflust der deutschen Verbraucher lässt die Kassen im deutschen Einzelhandel klingeln. Nach zwei schwachen Monaten stiegen die Branchenumsätze im Oktober gegenüber dem September überraschend deutlich um real (preisbereinigt) 2,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im Vormonat waren sie auf Monatssicht noch um 1,8 Prozent gefallen. Im Jahresvergleich lagen die Einzelhandelsumsätze im Oktober allerdings leicht um 0,7 Prozent unter Vorjahresniveau. Dank der guten Verbraucherstimmung ist die Branche derzeit aber optimistisch. Nach dem guten Start am ersten Adventswochenende hatte der Handel im aktuellen Weihnachtsgeschäft ein Umsatzplus von 2,5 Prozent zum Vorjahr vorausgesagt.

Nonnenmacher bleibt HSH-Chef - aber auf Abruf =

Hamburg (dpa) - Der umstrittene Vorstandschef der HSH-Nordbank, Dirk Jens Nonnenmacher, wird die Geschäfte des Geldinstituts vorerst weiterführen. Bis Klarheit darüber herrsche, ob Nonnenmacher eine grobe Pflichtverletzung nachgewiesen werden könne, bleibe er im Amt, sagte ein Sprecher der Hamburger Finanzbehörde am Mittwoch. Er bestätigte einen Bericht des „Hamburger Abendblatts“, wonach der Gesellschafterausschuss der Anteilseigner - der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein - diesen Vorschlag des HSH- Aufsichtsratsvorsitzenden Hilmar Kopper angenommen habe. Somit wird es bei der regulären Sitzung des Kontrollgremiums an diesem Donnerstag nicht zu dem von der Politik ursprünglich betriebenen schnellen Rauswurf Nonnenmachers kommen.

A320 bekommt Spar-Triebwerke und Knickflügel =

Paris/Hamburg (dpa) - Der Kassenschlager von Airbus, die A320- Flugzeuge, bekommen künftig treibstoffsparende Triebwerke und Flügel mit abgeknickten Enden. „Die A320neo wird 15 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen“, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Toulouse mit. Die Maschinen der auflagenstärksten Flugzeugfamilie des Konzerns sollen von 2016 an in der neuen Version ausgeliefert werden. Die Modernisierung wird Airbus gut eine Milliarde Euro kosten. Die abgeknickten Flügelenden, „Sharklets“ genannt, sollen ebenfalls dazu beitragen, den Treibstoffverbrauch im Vergleich zu den bisherigen Flugzeugen zu reduzieren. Angesichts steigender Treibstoffpreise ist das Interesse an spritsparenden Jets groß. So denkt Airbus-Rivale Boeing auch über neue Triebwerke für den A320-Konkurrenten Boeing 737 nach.

Spanien kündigt neues Anti-Krisen-Paket an =

Madrid (dpa) - Das von Schulden geplagte Spanien hat ein neues Anti-Krisen-Paket angekündigt. So will die Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero die Großflughäfen in Madrid und Barcelona sowie die staatliche Lotteriegesellschaft teilweise privatisieren. Wie der sozialische Regierungschef am Mittwoch im Parlament mitteilte, sollen zudem kleine und mittlere Unternehmen Steuererleichterungen erhalten, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Entspannung am Anleihenmarkt gibt Dax Aufwind =

Frankfurt/Main (dpa) - Angesichts positiver Konjunkturdaten aus China und einer entspannten Lage am europäischen Anleihenmarkt hat der Dax am Mittwoch zunächst einmal die Sorgen um die Schuldenkrise verdrängt und kräftige Gewinne erzielt. Gute Daten zur US- Beschäftigung im Privatsektor rundeten das positive Bild für den deutschen Aktienmarkt am Nachmittag ab. Nach den Verlusten der vergangenen drei Handelstage kletterte der deutsche Leitindex um 2,29 Prozent auf 6841 Punkte. Der MDax gewann 2,04 Prozent auf 9479 Punkte und für den TecDax ging es um 1,74 Prozent auf 782 Punkte nach oben. Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,38 (Vortag: 2,33) Prozent. Der Kurs des Euro erholte sich. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3115 (1,2998) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7625 (0,7693) Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung