Digitalisierung Arbeitswelt - die Chancen und Risiken für Arbeitnehmer

Digitalisierung : Digitalisierung in der Arbeitswelt – das sind die Chancen und Risiken für Arbeitnehmer!

Die voranschreitende Digitalisierung ist kaum noch aufzuhalten und hat sich seinen Weg in die Arbeitswelt und den Alltag vieler Menschen gebahnt. Begriffe wie Arbeitswelt 4.0, E-Commerce oder Cloud Working nehmen einen immer größeren Stellenwert im Berufsleben vieler Arbeitnehmer hierzulande ein. So führt die Digitalisierung dazu, dass in einigen Jahren eine Vielzahl von Jobs gänzlich wegfallen können. Andererseits bietet die digitale Arbeitswelt auch einige Chancen für Arbeitnehmer.

Durch den digitalen Wandeln in der vergangenen Jahren hat sich das Berufsleben auf vielen Ebenen verändert. Viele Unternehmen und Firmen sind heutzutage auf moderne Computertechnik und vor allem das Internet angewiesen, um einen betrieblichen Stillstand zu vermeiden. Die Autoindustrie, Handwerker oder Architekten werden heutzutage vermehrt durch die Computertechnik unterstützt. Betriebe und Unternehmen, die die Digitalisierung verpassen oder bewusst missachten, setzen sich einem großen Risiko aus. So gab es in den letzten Jahrzehnten ein echtes Aufrüsten von Unternehmen zu verzeichnen, die mehr und mehr in Entwicklung der digitalen Arbeitswelt investierten.

Wir haben die Digitalisierung in der Arbeitswelt näher unter die Lupe genommen und verraten Ihnen welche Chancen und Möglichkeiten sich durch den digitalen Wandel im Berufsleben ergeben können. Zudem erhalten Sie einen Einblick von dem Spektrum der Digitalisierung in der modernen Arbeitswelt.

Qualifizierungschancengesetz ermöglicht Weiterbildung von Arbeitnehmern

Seit dem 1. Januar 2019 gibt es für Arbeitnehmer im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes die Möglichkeit sich im Zuge des digitalen Wandels weiterzubilden. So ermöglicht das Qualifizierungschancengesetz Arbeitnehmern eine Weiterbildung, die für neue Ansprüche und Kompetenzen im Berufsleben benötigt werden. Die Bundesagentur für Arbeit fördert das Projekt auf zwei verschiedene Wege. Einerseits soll ein umfassendes Angebot zu Weiterbildung zur Verfügung gestellt werden und andererseits sollen mehr finanzielle Mittel Arbeitnehmer auf die neuen Herausforderungen im Berufsleben vorbereiten. So gelingt als Arbeitnehmer die berufliche Perspektive zukunftsorientiert zu gestalten.

Soziale Netzwerke in der digitalen Arbeitswelt werden immer wichtiger

In modernen Unternehmen sind Mitarbeiter häufig durch soziale Netzwerke miteinander verknüpft. Digitale Programme ermöglichen es Arbeitsabläufe und Absprachen unter Kollegen einfacher zu gestalten. So gelingt es durch die neuen Technologien, dass Arbeitnehmer viel flexibler und unabhängiger arbeiten können. Die Digitalisierung in der Arbeitswelt hält so auch völlig neue Berufszweige bereit. So gibt es nun den Job als Social Media Manager, Projektmanagers und des Online Redakteurs, die vor vielen Jahren noch gar nicht existierten.

Computertechnik wertet menschliche Arbeitsleistung ab

Es bestehen durchaus Risiken durch den digitalen Wandel im Berufsleben. So sorgt innovative Software und Computertechnik dafür, dass menschliche Arbeitsleistungen nicht mehr notwendig sind. Dies führt zu einer finanziellen Abwertung in vielen Berufsgruppen in Deutschland. Verkäufer, Sprachlehrer oder Bankangestellte verlieren in der Gesellschaft weiter an Stellenwert. So bietet das Internet mittlerweile eine Vielzahl von Möglichkeiten, die viele Berufe bald komplett überflüssig erscheinen lassen könnten.

Deutlich mehr Stress am Arbeitsplatz zu verzeichnen

Durch die Digitalisierung sind viele Arbeitnehmer nun ständig erreichbar und bereit neue Aufgaben zu übernehmen. Dies führt zu einer steigenden Arbeitsbelastung. Stressbedingte Krankmeldungen durch Depressionen oder einen Burn-Out werden immer häufig verzeichnet. Eine Menge Arbeitnehmer schaffen es nicht mehr Beruf und Freizeit voneinander zu trennen und befinden sich somit in einem Dauerstress. Mittlerweile ist jeder dritte Arbeitnehmer von vermehrten Stress im Berufsleben betroffen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung