Banken: Richterlicher Weckruf

Banken: Richterlicher Weckruf

Die weltweite Finanzkrise, letztlich ausgelöst von Großbanken und deren undurchschaubaren Finanzprodukten, ist gerade mal dreieinhalb Jahre her. Doch schon jetzt ist bei den Banken wieder eine Rückkehr zu alten Verhaltensmustern und kompliziert verschachtelten Finanzangeboten zu beobachten, die den Geldinstituten hohe Provisionen sichern — zu Lasten der Kunden.

Mit seinem wegweisenden Urteil hat der BGH deshalb nicht nur Vergangenheitsbewältigung betrieben, sondern gleichzeitig auch einen Weckruf getätigt: Die Banken sollen ihre Kunden beraten und nicht übervorteilen. Allerdings sollten sich auch die Kunden — insbesondere öffentlich-rechtliche — den Karlsruher Richterspruch zu Herzen nehmen.

Sie sollen sich eben keine komplizierten Finanzprodukte aufschwatzen lassen, die sie nicht verstehen, mögen die möglichen Zinserträge auch noch so verlockend erscheinen. Denn am Ende gewinnt immer nur die Bank.

Mehr von Westdeutsche Zeitung