Mirke: Wie soll der Platz vor dem Mirker Bahnhof aussehen?

Mirke : Wie soll der Platz vor dem Mirker Bahnhof aussehen?

Bürgerbeteiligung: Die Stadt lädt zu einem ersten Workshop am 11. Juli ein.

. Der Vorplatz des Mirker Bahnhofes wird neu gestaltet. Wie soll der Platz in Zukunft aussehen? Welche Nutzungen könnten dort stattfinden? Und was sind Ihre Wünsche und Visionen?

Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Teilnehmer eines ersten Workshops am Donnerstag, 11. Juli, von 18 bis 20.30 Uhr im Mirker Bahnhof, Wartesaal 3. Klasse. Als Input gibt es eine Ortsbegehung und Skizzen.

Im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms Mirker Quartier entsteht im Mirker Bahnhof die öffentliche Begegnungsstätte Utopiastadt. Die Bauarbeiten für die Sanierung des historischen Gebäudes werden Ende 2019 beginnen. Ab 2021 wird das Baudenkmal in neuem Glanz erstrahlen.

Parallel dazu wird auch der Vorplatz durch die Stadt umgebaut, gefördert mit Städtebaumitteln des Landes NRW und der Bundesrepublik. Vorgesehen sind zwei Bauabschnitte. 2021 werden die denkmalgeschützte Treppe und Stützmauer einschließlich der dazugehörigen Flächen grundlegend saniert. 2022 und 2023 soll anschließend die Vorplatzfläche als autofreier Stadtplatz mit einheitlicher Platzfläche neu gestaltet werden.

Ziel ist es, für die Menschen des Quartiers und die Nutzer der Nordbahntrasse eine hohe Aufenthaltsqualität zu bieten. Als Eingangstor von der Nordbahntrasse zur Elberfelder Nordstadt und zur City Elberfeld soll ein einladender Ort entstehen.

Ein kleiner Biergarten unter der alten Kastanie mit Blick über die Neue Friedrichstraße ist ebenso möglich wie Urban Gardening und öffentliche Sitz- und Aufenthaltsmöglichkeiten.

Das Ressort Stadtentwicklung und Städtebau sowie die Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement laden Interessierten ein, sich aktiv an der Planung zu beteiligen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung