Fußball-EM Vestergaard: Deutschland harter Gegner - aber machbar

München · Die Dänen haben Respekt vor dem Achtelfinalgegner Deutschland. Spieler und Nationaltrainer glauben aber an ihre Chance.

Dänemarks Jannik Vestergaard (r) spielte in der Bundesliga für die TSG Hoffenheim, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach.

Dänemarks Jannik Vestergaard (r) spielte in der Bundesliga für die TSG Hoffenheim, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach.

Foto: Sven Hoppe/dpa

Dänemarks früherer Bundesliga-Profi Jannik Vestergaard bewertet die Aufgabe gegen Deutschland im EM-Achtelfinale als „machbar“. Die K.o.-Partie am kommenden Samstag in Dortmund werde ein „sehr, sehr schwieriges Spiel“, sagte der 31 Jahre alte Innenverteidiger nach dem 0:0 gegen Serbien, mit dem Dänemark den Einzug ins Achtelfinale gesichert hatte. Aber „alles ist machbar“, sagte Vestergaard bei MagentaTV.

Dänemarks Nationaltrainer Kasper Hjulmand, der einst den FSV Mainz 05 trainiert hatte, sagte, er habe „großen Respekt“ vor Deutschland, die DFB-Auswahl sei einer der Favoriten. „Aber ich glaube, wir sind auch stark. Wir haben immer ein gutes Gefühl, wenn wir ein bisschen die Außenseiterrolle einnehmen“, sagte der 52-Jährige.

Die Schweiz habe beim 1:1 im abschließenden Gruppenspiel gegen die DFB-Auswahl gezeigt, dass Deutschland, das zwischenzeitlich mit 0:1 zurückgelegen hatte und erst in der Nachspielzeit zum Ausgleich gekommen war, „auch verwundbar“ sei, sagte Vestergaard. „Wir brauchen eine Top-Leistung, und vielleicht darf Deutschland das Topniveau nicht erreichen - aber definitiv machbar“, sagte der Innenverteidiger, der sich auf ein für ihn besonderes Spiel freut.

Vestergaard, inzwischen bei Leicester City in England beschäftigt, spielte in der Bundesliga für die TSG Hoffenheim, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach.

© dpa-infocom, dpa:240625-99-532317/2

(dpa)