Universitäts-Tagung zum Verhältnis von Sonderpädagogik und Bildungsforschung

Universitäts-Tagung zum Verhältnis von Sonderpädagogik und Bildungsforschung

Vom 25. bis 27. September diskutiert die Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaften.

Wie steht es um das Verhältnis von Sonderpädagogik und Bildungsforschung? Danach fragt die 54. Jahrestagung der Sektion Sonderpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE), die vom 25. bis 27. September an der Bergischen Universität Wuppertal stattfindet. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist für Interessierte aus Forschung und Lehre noch bis zum 13. September möglich.

„Wir freuen uns auf zahlreiche spannende Einblicke und Diskurse rund um unser Tagungsthema, Sonderpädagogik und Bildungsforschung: Fremde Schwestern?‘“, so Dr. Michael Grosche, Professor für Rehabilitationswissenschaften mit dem Förderschwerpunkt Lernen am Institut für Bildungsforschung (IfB). Mit einem facettenreichen Programm aus Symposien, Debatten, Posterpräsentationen und Vorträgen beleuchtet die Jahrestagung das Spannungsfeld zwischen Sonderpädagogik und Bildungsforschung: Wie steht es um das Verhältnis von Sonderpädagogik und Bildungsforschung? Welche Abgrenzungen und Gemeinsamkeiten liegen vor? „Diese Fragen wollen wir diskutieren, indem wir die zentralen Diskussionspunkte beider Perspektiven aus Sicht verschiedener Zugänge, Disziplinen und Methoden aufzeigen und bündeln“, ergänzt Dr. Jasmin Decristan, Professorin für

Schulische Interventionsforschung bei besonderen pädagogischen Bedürfnissen am IfB.

Die Sektionstagung gilt als größte wissenschaftliche Tagung für Sonderpädagogik im deutschsprachigen Raum. Die Ausrichter rund um das Team der Wuppertaler Sonderpädagogik erwarten mehr als 150 Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland. „Für unsere drei Keynotes haben wir außerdem namhafte Expertinnen und Experten gewinnen können, die jeweils unterschiedlich an der Schnittstelle von Sonderpädagogik und Bildungsforschung arbeiten“, berichtet Prof. Grosche.

Wer teilnehmen möchte, kann sich noch bis zum 13. September über die Veranstaltungswebseite anmelden. Hier gibt es auch weitere Infos zu Teilnahmegebühren, Tagungs- und Rahmenprogramm:

bit.ly/2Pd9M4L