Kempen.: Sushi aus dem Hause „Taka“ in der Altstadt

Kempen. : Sushi aus dem Hause „Taka“ in der Altstadt

Der Flüsterer hat weitere Details zum neuen Mieter des Ladenlokals „Many-Thron“. Außerdem steht Anwohnern und Händlern der Ellenstraße ab Montag eine längere Sperrung ins Haus.

So, dann gehen wir das neue Jahr mal voller Tatendrang an. Schließlich dürften allmählich alle aus dem weihnachtlichen Urlaub zurück sein und sich durch den niederrheischen Regen quälen – da bildet die Altstadt keine Ausnahme. Aber besser als Schnee ist das doch allemal. Also, neues Jahr, neue Nachrichten aus der schönsten Altstadt Deutschlands.

Sushi am Buttermarkt

Konkreter wird nun die Zukunft des Ladenlokals des früheren Many-Throns. Inhaber Ralf Violonchi hatte bekanntlich Ende 2018 sein Bistro für immer geschlossen und auch schon angekündigt, dass es einen Nachfolger aus der Sushi-Ecke geben wird. Nun will der künftige Betreiber noch kein großes Aufsehen um die Pläne am Buttermarkt 9 machen. Heißen soll das neue Restaurant aber „DuQu Lounge Sushi & More“ – das ist auf einem Zettel im Fenster am Buttermarkt abzulesen, mit dem der Inhaber Mitarbeiter sucht. Hinter dem Macher des neuen Lokals verbirgt sich indes der Betreiber des bekannten Restaurants „Taka Sushi & Grill“ zwischen Kempen und St. Tönis. Diese Lokalität in den Räumen des früheren Hauses Nellessen schreibt eine Erfolgsgeschichte – dort ist am Wochenende kaum ein Tisch zu bekommen. Deshalb ist es vielleicht gar nicht so schlecht, dass Freunde von Sushi, Cocktails und anderen asiatischen Spezialitäten nun eine neue Anlaufstelle in der Altstadt bekommen. Das Restaurant an der St. Töniser Straße soll indes weitergeführt werden. Das erfuhr der Flüsterer vom Betreiber. Ist ja auch ein Erfolg. Mehr zum Konzept für die Altstadt und zu einem möglichen Öffnungstermin kann noch nicht geflüstert werden. Das sei noch alles in Arbeit. Dazu gehört unter anderem eine umfangreiche Renovierung des Lokals, die in Kürze hinter Vorhängen beginnen soll. Der Flüsterer wird’s beobachten.

Maler im Haus der Geschenke

Gearbeitet wird bereits in einem weiteren prominenten Kempener Ladenlokal. Im ehemaligen Haus der Geschenke am Buttermarkt, das ebenfalls Ende des Jahres geschlossen worden ist, sind bereits Maler am Werk. Dort ist aber noch unklar, was aus dem Eckladen wird. Immerhin wird er jetzt schon mal von innen hübsch gemacht. Von außen eher noch nicht, da fallen einem immer noch diese mit Moos bedeckten Markisen ins Auge. Aber bis zum Frühjahrsputz ist ja noch Zeit...

Abschied in den Ruhestand

Kommen wir zu einem weiteren Maler - und zwar zu einem der an und in unzähligen Altstadt-Gebäuden gearbeitet hat. Die Rede ist von Herbert Schronz, genannt „Heppo“. 41 Jahre lang war er für den Betrieb der Familie Horst im Dienst. Nun ist „Heppo“ offiziell Rentner. „Er gehörte zum Inventar der Firma, war ein zuverlässiger Mitarbeiter und sehr beliebt bei den Kunden“, berichtet sein Chef Burkhard Horst. Mit einer kleinen Party wurde Herbert Schronz nun in den Ruhestand verabschiedet. Neben dem aktuellen Firmeninhaber waren natürlich auch Seniorchef Günter Horst und seine Frau Ursula dabei.

Ellenstraße bis Ende Mai gesperrt

Die Maler sind zwar noch längst nicht im Einsatz, aber immerhin soll es nun an der Baustelle Ellenstraße 40 mit großen Schritten weitergehen. Auf dem Grundstück des früheren Hauses „Spielwaren Stein“ soll ein Neubau mit Ladenlokal und Wohnungen entstehen. Nach einem komplizierten Abriss und weiteren Bautätigkeiten geht es nun in die heiße Phase der Baustelle. Deshalb muss ein Kran aufgestellt und die Ellenstraße folgerichtig für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Und zwar ab Montag, wie die Stadt Kempen am Freitagmittag mitteilte. Das Ganze solle bis etwa Ende Mai dauern. In dieser Zeit soll es einen „fußläüfigen Notweg“ geben, der zirka 1,20 Meter breit ist. Dann und wann soll es – zum Beispiel bei aufwendigen Materiallieferungen – aber auch zu Vollsperrungen kommen.

Genießer-Kino: Start ins neue Jahr

„Ein Lied in Gottes Ohr“ – bei dieser französischen Komödie hatten die Besucher des Genießer-Kinos am Donnerstag einiges zu lachen. Zum Film gab es wie immer Kuchen aus dem Hause Peerbooms und eine Tasse Kaffee von den Lichtspielen. Und auch die obligatorische Gewinner-Auslosung gehört 2019 zum Genießer-Kino. Drei Besucher haben für die nächste Ausgabe am 7. Februar jeweils zwei Karten gewonnen: Agnes Wollziefer, Klaus Schneider und Marianne Hoffmann. Sie dürfen sich auf Wim Wenders’ Papst-Doku „Ein Mann seines Wortes“ freuen. Für Aufsehen sorgt derzeit auch in den Lichtspielen der Film „Der Junge muss an die frische Luft“. Die Verfilmung der Jugend von Hape Kerkeling bringt die Besucher im größten Saal der Lichtspiele regelmäßig zum Lachen und Weinen. Ein ausverkauftes Haus ist da keine Seltenheit, der Flüsterer erlebte das am vergangenen Samstag in Reihe 3 am eigenen Leib. Bei diesem Erfolg wird der Streifen aber sicher noch einige Wochen in Kempen laufen. Und dann gibt es auch die Chance in der Genießer-Kino-Reihe: „Der Junge muss an die frische Luft“ steht am 2. Mai auf dem Kaffee- und Kuchen-Plan. Alle weiteren Infos zum Kino-Programm:

Mehr von Westdeutsche Zeitung