„Supernah“ will bald Gruiten versorgen

Haan : Gruiten erhält neuen Supermarkt

Die Gründer Christopher Bartels und Jan Loss werden wohl noch im Frühjahr den neuen Lebensmittelmarkt an der Thunbuschstraße eröffnen.

Im Oktober vergangenen Jahres schloss der Edeka-Markt an der Thunbuschstraße 9 in Gruiten. Seitdem gibt es nur einen Discounter im Stadtteil. Die Supermarkt-Immobilie hat zwischenzeitlich den Besitzer gewechselt. Ab Frühjahr wollen die beiden Gründer Christopher Bartels und Jan Loss dort als Mieter ihren neuen Nahversorger „Supernah“ eröffnen. Die Verkaufsfläche beträgt 550 Quadratmeter. „Wir werden definitiv kein Edeka, führen aber Edeka-Sortimente“, erläutert Christopher Bartels. Möglich werde das durch die Zusammenarbeit mit einem ostwestfälischen Großhändler, der auf rund 40 000 Edeka-Produkte zurückgreifen könne. Dazu sollen je nach Saison frisches Obst und Gemüse von Landwirten aus der Umgebung kommen.

Keine der großen Lebensmittel-Ketten wollte an den Standort

Die Frische-Theke für Wurst, Fleisch und Käse bleibe erhalten, verspricht Jan Loss. Wechselnde Angebote aus dem Bereich Spezialitäten und von jungen Food-Start-Ups runden das Angebot ab. Keine der großen Lebensmittel-Ketten hatte Interesse an der Fläche, bestätigt Jürgen Simon, Wirtschaftsförderer der Stadt: „Oder die Pläne waren städtebaulich nicht verträglich.“ In der Regel haben Supermärkte heute eine Verkaufsfläche von mindestens 1000 Quadratmeter. Die beiden Gründer haben ein Konzept entwickelt, dass auf ein ausgewogenes Sortiment, regionale Produkte und gute Erreichbarkeit setzt. Der Wirtschaftsförderer findet es überzeugend. „Gruiten hat auch ein Treffpunkt gefehlt“, sagt Bürgermeisterin Bettina Warnecke: „Gruiten freut sich auf den neuen Supermarkt.“ Christopher Bartels und Jan Loss wollen ihre künftigen Kunden mit Hilfe des Bürger- und Verkehrsvereins befragen, was sie genau wünschen – damit die 550 Quadratmeter Verkaufsfläche auch optimal genutzt werden. Beide sind in Gruiten aufgewachsen und haben dort die Freie Waldorf-Schule besucht. Sie kennen sich aus im Stadtteil und wissen, wie die Gruitener „ticken“. Loss Vater hatte lange eine Buchhandlung an der Bahnstraße. Sein Sohn (33) hat zuletzt in der Aufnahmeleitung für Fernseh-Produktionen gearbeitet. Christopher Bartels (32) war mehrere Jahre für eine große Drogerie-Kette tätig und hat Erfahrungen im E-Commerce und Versandhandel. Beide haben ihr Projekt gründlich vorbereitet. „Das Thema hat uns schon lange beschäftigt“, sagt Jan Loss: „Die großen Ketten haben kein Interesse an kleinen Läden. Die haben aber eine wichtige Funktion im Stadtteil.“ Noch im Frühjahr, möglichst vor Ostern, soll der neue „Supernah“ den Betrieb aufnehmen.

Die beiden Unternehmer suchen noch Mitarbeiter für den Verkauf. Informationen dazu finden sich im Internet. Auch die Bäckerei in dem Nahversorgungszentrum ist geschlossen. Es soll einen Nachfolger geben, kündigen die beiden jungen Unternehmer. Insbesondere für Ältere sei ein neuer Vollsortiment-Supermarkt in Gruiten wichtig, betont Karo Sattler, Vorsitzender des Haaner Seniorenbeirats: „Er muss halt zu Fuß erreichbar sein, sonst bringt das nichts.“„Der Standort müsse als attraktive Einkaufsmöglichkeit unbedingt erhalten bleiben“, hatte auch Jens Niklaus, Sprecher der SPD-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, erläutert. Der Edeka-Markt sei ein Magnet für den gesamten Einzelhandel an der Bahnstraße gewesen.
supernah.de.