Schweizer Gisin gestürzt: „leichtes Schädel-Hirn-Trauma“

Schweizer Gisin gestürzt: „leichtes Schädel-Hirn-Trauma“

Kitzbühel (dpa) - Nach seinem Sturz beim Weltcup in Kitzbühel ist Skirennfahrer Marc Gisin offenbar nicht schwer verletzt. Der Schweizer hat ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma erlitten.

Die Verletzung sei von den Ärzten als „unbedenklich“ eingestuft worden, teilte der Schweizer Verband mit. Der 26-Jährige war beim Super-G in Österreich nach der Hausbergkante gestürzt und musste mit dem Helikopter ins Krankenhaus gebracht werden. Das Rennen war deshalb für einige Zeit unterbrochen worden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung