Maria Riesch hofft auf weitere Podestplätze

Maria Riesch hofft auf weitere Podestplätze

Val d'Isère (dpa) - Nach der erfolgreichen Weltcup-Runde in Nordamerika mit sechs Podestplätzen wollen Maria Riesch und Co. auch in Europa für Furore sorgen.

Die Damen um die Olympiasiegerinnen Riesch und Viktoria Rebensburg fahren bei den Europa-Wettkämpfen im schweizerischen St. Moritz Super-G und Riesenslalom. Für die Herren um Felix Neureuther geht es im französischen Val d'Isère, WM-Ort von 2009, um Weltcup- Punkte.

Mit zwei Siegen und zwei zweiten Plätzen holte sich vor allem Riesch in den USA und Kanada viel Zuversicht. „Die Leistungen geben mir Kraft und Selbstvertrauen für die nächsten Wochen. Ich bin in St. Moritz schon auf dem Podium gestanden und auch der Ort selbst hat ein ganz besonderes Flair“, sagte die 26-Jährige, die das Gesamtklassement anführt. „Mein Ziel sind Podestplätze und möglichst viele Punkte zu holen.“

In dem am 9. Dezember veröffentlichten Aufgebot des Deutschen Skiverbandes stehen neben der Skirennfahrerin aus Partenkirchen noch sieben weitere Damen. Ihr Weltcup-Debüt soll Veronique Hronek vom SC Inzell im Riesentorlauf geben.

In Riesenslalom und Slalom in Frankreich sollen drei deutsche Techniker eine bessere Platzierung einfahren als es der ordentliche 19. Riesenslalom-Rang von Felix Neureuther in Beaver Creek war. Vor allem auf den Torlauf zum Abschluss des Wochenendes setzt der Skirennfahrer aus Partenkirchen große Hoffnungen. „Der Hang ist auf der schwereren Seite, was einem Techniker wie mir entgegen kommt“, sagte Neureuther, der bei der WM 2009 als Vierter eine Medaille verpasst hatte. „Trotzdem habe ich den Slalomhang in guter Erinnerung.“

Der für sein Comeback in den USA nach fast zwei Jahren gefeierte Schweizer Daniel Albrecht wird die Station in Frankreich auslassen. Nach einer kurzen Pause steht für den im Januar 2009 schwer gestürzten ehemaligen Kombinations-Weltmeister der Trainingsaufbau im Vordergrund. Sein nächstes Rennen könnte der Riesenslalom von Alta Badia am 19. Dezember sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung