Biathlon-Weltcup: Weltmeister-Quartett vor hartem Einzel

Biathlon-Weltcup: Weltmeister-Quartett vor hartem Einzel

Östersund (dpa) - Simon Schempp hatte sich vorsichtshalber ganz dick eingepackt. „Ganz schön kalt hier“, rief der Schwabe auf dem Weg ins Warme. Knapp zwölf Grad minus waren es beim Abschlusstraining der deutschen Biathleten beim Weltcup in Östersund.

Nur unwesentlich wärmer soll es heute in Schweden werden, wenn über 20 Kilometer das erste Einzelrennen des Olympia-Winters ansteht. Das deutsche Weltmeister-Quartett hofft auf einen guten Auftakt im längsten aller Rennen der Skijäger.

„Der Einstieg in Östersund ist immer ein hartes Stück Arbeit. Es ist sehr kalt und stumpf, dazu soll ein bisschen Neuschnee kommen. Das wird eher ein anstrengendes Rennen“, sagte Arnd Peiffer. Peiffer und Erik Lesser waren bereits Weltmeister in Einzeldisziplinen, Schempp und Benedikt Doll sind es aktuell. Damit geht die deutsche Mannschaft so stark wie lange nicht in einen Winter. Einzig die Norweger haben ein ähnlich erfolgreiches Quartett aufzubieten.

Der Thüringer Lesser will „hoffentlich fehlerfrei und mit einem guten Schießen in die Einzeldisziplinen starten“. Der zweimalige Olympia-Zweite von Sotschi weiß aber auch: „Es ist nicht einfach, hier zu laufen. Ich hoffe, dass ich gut durchkomme.“ Peiffer versicherte bei Eiseskälte am Mittwochnachmittag: „Wir haben fleißig trainiert. Schauen wir mal, ob wir belohnt werden.“

Die frostigen Bedingungen hatten den Frauen am Mittwochabend einige Probleme bereitet. In Abwesenheit von Gesamtweltcupsiegerin Laura Dahlmeier, die erkältet in der bayrischen Heimat bleiben musste, wurde Franziska Hildebrand als 13. noch beste Deutsche über 15 Kilometer. „Es war das erste Mal so richtig kalt. Da kämpft jeder mit kalten Händen“, sagte die 30-Jährige.

Die Startzeiten der Deutschen und der Favoriten:

Mehr von Westdeutsche Zeitung