Volleyballer wahren Chance auf Weltliga-Endrunde

Volleyballer wahren Chance auf Weltliga-Endrunde

Bremen (dpa) - Mit einem Zittersieg gegen Hauptkonkurrent Bulgarien haben die deutschen Volleyballer ihre Chance auf den Einzug in die Weltliga-Endrunde gewahrt.

Die Auswahl von Bundestrainer Raúl Lozano gewann in Bremen mit 3:2 (25:18, 25:21, 18:25, 18:25, 15:13) gegen den Weltranglisten-Siebten und hielt damit Anschluss an die Gäste. Allerdings vergaben die Männer des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) nach einer 2:0-Satzführung einen noch deutlicheren Sieg. Die zweite Partie gegen Bulgarien steigt am Sonntag.

„Es müssen jetzt Siege her“, hatte Mittelblocker Marcus Böhme nach den zuletzt enttäuschenden Leistungen gegen Japan die Marschroute für die beiden Heimpartien gegen Bulgarien festgelegt. Und tatsächlich präsentierte sich das viel gescholtene Team Lozanos zunächst wie verwandelt. Vor allem im Angriff agierten die deutschen Männer, die erneut auf ihre verletzten Stammkräfte Georg Grozer und Björn Andrae verzichten mussten, druckvoller als in den vergangenen Partien. Zudem hatten die Deutschen auch im Blockspiel ein deutliches Übergewicht.

Und das verbesserte deutsche Spiel schlug sich folgerichtig in Zählbarem nieder. Früh konnten sich die DVV-Männer im ersten Durchgang absetzen und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Friedrichshafens Profi Marcus Böhme verwandelte schließlich den dritten Satzball.

Im zweiten Satz spielten die deutschen Schmetterkünstler um den starken Angreifer Jochen Schöps weiter stark auf. Sieben Punkte in Folge konnten Lozanos Schützlinge gleich zu Beginn des Durchgangs verbuchen. Zwar wehrten sich die Bulgaren nun mehr, doch mit der Serie war der Grundstein für den Gewinn auch des zweiten Satzes gelegt.

Doch dann gab es plötzlich wie so oft einen Bruch im deutschen Spiel. Nichts lief mehr zusammen, auch die Annahme funktionierte nun schlechter als in den ersten beiden Sätzen. Dagegen kamen die Bulgaren immer besser ins Spiel und sicherten sich leicht die Sätze drei und vier. Im entscheidenden Durchgang rissen sich die Deutschen dann noch einmal zusammen und brachten den wichtigen Sieg nach Hause.

Mehr von Westdeutsche Zeitung