Australian Open: Federer, Nadal, Murray locker weiter

Australian Open: Federer, Nadal, Murray locker weiter

Melbourne (dpa) - Die Mitfavoriten Roger Federer, Rafael Nadal und Andy Murray haben bei den Australian Open ihre Erstrunden-Aufgaben locker gemeistert.

Der 17-malige Grand-Slam-Champion Federer gewann gegen Lu Yen-Hsun aus Taiwan 6:4, 6:2, 7:5. Der 33 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz trifft in Melbourne nun auf Simone Bolelli aus Italien. „Die erste Runde zu gewinnen, ist immer auch ein wenig Erleichterung“, sagte Federer nach dem 1001. Einzelsieg seiner Karriere und scherzte: „Ich habe gut gespielt, und es ist schön, heute hier die 1001 erreicht zu haben. Aber wir werden jetzt nicht nach jedem Match über die Zahlen sprechen, okay? Belassen wir es dabei.“

Sein langjähriger Dauerrivale Nadal setzte sich gegen den Russen Michail Juschni mit 6:3, 6:2, 6:2 durch. Der 28 Jahre alte Spanier ist beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres an Nummer drei gesetzt, sucht nach seiner Verletzungspause am Ende der vergangenen Saison aber noch nach seiner Top-Form. Gegen Juschni zeigte er allerdings eine souveräne Leistung und gewann in 1:50 Stunden.

Auch der an Position sechs eingestufte Murray kam zu einem glatten Erfolg. Der 27 Jahre alte Schotte setzte sich gegen den indischen Qualifikanten Yuki Bhambri mit 6:3, 6:4, 7:6 (7:3) durch.

In der Damen-Konkurrenz scheiterte die frühere Weltranglisten-Erste und ehemalige French-Open-Siegerin Ana Ivanovic in der ersten Runde. Die an Nummer fünf gesetzte Serbin unterlag der Tschechin Lucie Hradecka nach 1:26 Stunden mit 6:1, 3:6, 2:6. Die Nummer 142 der Welt war erst durch die Qualifikation in das Hauptfeld eingezogen.

Die an Nummer zwei gesetzte Russin Maria Scharapowa und die auf Position drei eingestufte Rumänin Simona Halep dagegen erreichten die zweite Runde. Scharapowa hatte im zweiten Match der sogenannten Night Session keine Mühe mit der Kroatin Petra Martic und kam zu einem 6:4, 6:1-Erfolg. Halep gewann 6:3, 6:2 gegen Karin Knapp aus Italien.

Mehr von Westdeutsche Zeitung