Grand Prix in Österreich: Deutsches Duo holt bei Motorrad-WM wichtige Punkte

Grand Prix in Österreich: Deutsches Duo holt bei Motorrad-WM wichtige Punkte

Spielberg (dpa) - Das deutsche Starter-Duo bei der Motorrad-Weltmeisterschaft hat beim Grand Prix von Österreich wertvolle Punkte für die Gesamtwertung gesammelt.

Marcel Schrötter kam in Spielberg in der Moto2 beim Sieg des Italieners Francesco Bagnaia als Siebter ins Ziel, Philipp Öttl wurde in der Moto3 als 14. gewertet. Den Sieg holte sich der WM-Führende Marco Bezzecchi aus Italien vor seinem Landsmann Enea Bastianini.

Unterdessen gewann Jorge Lorenzo das MotoGP-Rennen. Der Spanier setzte sich in einem spannenden Duell mit Weltmeister und Landsmann Marc Marquez durch. Damit holte Ducati den dritten Sieg in Serie auf der Strecke in der Steiermark. Publikumsliebling Valentino Rossi aus Italien wurde mit seiner Yamaha Sechster und verlor weitere Punkte auf Marquez, der seine WM-Führung in Österreich weiter ausbaute. Der Moto-GP-Lauf in Spielberg fand ohne deutsche Beteiligung statt. Denn Stefan Bradl kommt erst beim übernächsten Rennen in Misano/Italien wieder zum Einsatz.

Richtig zufrieden waren die beiden deutschen Spielberg-Starter aber auch nicht. Schrötter vergab bereits in der Anfangsphase ein besseres Ergebnis. „Ich hatte einen guten Start und bin außen gewesen. Es hat eine kleine Berührung gegeben. Ich bin trotzdem ganz gut aus der Kurve herausgekommen. Aber ich hatte nicht genug Schwung auf der Geraden. Da sind die Gegner links und rechts vorbeigezogen“, meinte der 25 Jahre alte Bayer verärgert über seine Startprobleme.

„Später bin ich dieselben Zeiten gefahren wie die Spitze. Es ist frustrierend, weil wir schnell genug waren“, monierte der Deutsche. Dennoch behauptete er dank der Punkte aus Spielberg nach 11 von 19 Rennen Rang sieben in der Meisterschaft. Dort führt Bagnaia wieder vor dem diesmal zweitplatzieren Portugiesen Miguel Oliveira an.

Auch Öttl verlor beim Rennen in der Steiermark in der Startphase einige Positionen. Der Bad Reichenhaller startete von Position acht ins Rennen und rutschte bereits zu Beginn aus den Top 10. Bei der Zieldurchfahrt lag Öttl auf Position 14 und kassierte dafür zwei WM-Zähler. Damit reist Öttl als WM-Elfter zum nächsten Grand Prix, dem Großbritannien-Rennen in zwei Wochen in Silverstone.

Mehr von Westdeutsche Zeitung