1. Sport
  2. Leichtathletik

Hammerwerferin Heidler: Nie mehr Weltmeisterschaften

Hammerwerferin Heidler: Nie mehr Weltmeisterschaften

Frankfurt/Main (dpa) - Hammerwurf-Weltrekordlerin Betty Heidler wird an keiner Leichtathletik-WM mehr teilnehmen.

„Ich habe noch keinen festen Termin für mein Karriereende im Kopf, sondern denke wirklich von Jahr zu Jahr. Aber ich werde nicht mehr bei Weltmeisterschaften starten“, kündigte die 30-Jährige im Interview mit dem Internetportal leichtathletik.de an.

Auf die Gründe wollte die Weltmeisterin von 2007 sowie WM-Zweite von 2009 und 2011 nicht näher eingehen: „Das ist eine ganz persönliche Entscheidung, aus meinem Inneren heraus. Das möchte ich auch nicht weiter erläutern.“ Bei der vergangenen WM im August in Moskau war Betty Heidler in der Qualifikation ausgeschieden.

Nach einer Operation wegen einer chronischen Entzündung im linken Knie im September will Betty Heidler in zwei bis drei Wochen das Vorbereitungstraining für die kommende EM-Saison aufnehmen. Nach zwölf Jahren in Frankfurt ist sie wieder in ihre Heimatstadt Berlin gezogen, startet aber weiterhin für die LG Eintracht Frankfurt und bleibt Athletin von Bundestrainer Michael Deyhle.

„Warum ich den Schritt gemacht habe, möchte ich gerne für mich behalten, das waren familiäre Gründe. Aber für mich stand immer fest, dass ich irgendwann zurück nach Berlin gehen würde, die Verbindung in meine Heimat ist ja auch nach meinem Umzug nach Frankfurt 2001 nie abgerissen“, sagte Heidler.