1. Sport
  2. Leichtathletik

160 Läufer sprinten auf der Startbahn des Flughafens Mönchengladbach

Später Start beim Runway Race : 160 Sprinter auf der Startbahn des Flughafens

Es waren keine guten Bedingungen für neue Bestzeiten und trotzdem sind sie am Samstagabend gefallen – beim Bunert Runway Race auf dem Mönchengladbacher Flughafen.

Kräftige Böen und leichter Regen boten am Samstagabend keine idealen Bedingungen, um persönliche Bestzeiten zu knacken. Doch die Freude über die Möglichkeit, auf der Start- und Landebahn des Mönchengladbacher Flughafens gegen andere ambitionierte Hobbyläufer anzutreten, schien Extra-Kräfte freizulegen.

Adidas Running und die Einzelhändler von Bunert - Der Laufladen hatten den Wettkampf vor dieser besonderen Kulisse organisiert, bei dem über die Distanz von fünf Kilometern insgesamt 160 Läufer an den Start gingen – ein Großteil davon in der Teamwertung. Jeder Bunert-Standort – darunter Krefeld, Mönchengladbach, Wuppertal und Hilden – stellte ein Team. Bei der Siegerehrung konnten sich die Läufer aus Dortmund über den ersten Platz vor den Kontrahenten aus Düsseldorf und Duisburg freuen.

Dass am Ende doch die eine oder andere Bestzeit geknackt wurde – Rok Puhar aus Essen setzte sich bei den Männern mit 15:35 Minuten durch, Celine Schneider aus Siegburg mit 19:38 Minuten bei den Frauen –, lag auch an der guten Vorbereitung. Denn die Einzelstarter waren mit Trainingsausrüstung und -plänen versorgt worden.

 Die Holz-Medaille wurde von der Wuppertaler Firma „Deine Strecke“ hergestellt.
Die Holz-Medaille wurde von der Wuppertaler Firma „Deine Strecke“ hergestellt. Foto: @hannielhu

Grund zur Freude gab es für alle Teilnehmer im Zielbereich: Die Wuppertaler Firma Deine Strecke hatte erneut den Zuschlag für die Gestaltung einer Medaille erhalten und eine bleibende Erinnerung aus Holz an dieses besondere Fünf-Kilometer-Rennen geschaffen.