Kulttrainer Jürgen Klopp reanimiert den BVB

Kulttrainer Jürgen Klopp reanimiert den BVB

Der emotionale Blondschopf führt Borussia Dortmund wieder zur Liga-Spitze.

Dortmund. 2005 stand Borussia Dortmund knapp vor der Insolvenz. Inzwischen zählt der Traditionsverein wieder zu den Großen in der Liga.

Der emotionale Ausbruch Jürgen Klopps beim 3:2-Erfolg in Köln am 18. Spieltag. Klopp rastete nach dem Kölner Ausgleich erst an der Seitenlinie aus. Der Schiedsrichter schickte ihn zur Abkühlung auf die Tribüne. Dort ging Klopp nochmal "steil": Vor Freude über den Siegtreffer.

Der kam von Jürgen Klopp nach dem 3:2 in Köln: "Wie man solch eine Phase ruhig überstehen soll, ohne tot zu sein, weiß ich nicht."

Jürgen Klopp ist ein Frauenschwarm. Doch auch bei den männlichen BVB-Anhängern, die Trainer vorzugsweise über Ergebnisse beurteilen, genießt der 43-Jährige hohes Ansehen. Klopp war in Mainz Kult, bald kann er es auch bei Borussia sein.

Nelson Valdez ist in Dortmund als Chancentod verschrieen. Ihm würde keiner hinterhertrauern.

Das ist Mohamed Zidan. Der hat einmal über den Coach gesagt: "Jürgen Klopp ist wie ein Freund. Ein Blick genügt, und ich weiß, was er von mir will." Das war schon in Mainz so.

"Ich sehe den BVB sehr gut aufgestellt", sagt Norbert Dickel, Stadionsprecher und noch immer gefeierter "Held" des Pokalendspiels 1989 gegen Werder Bremen. Viel erwartet der 48-Jährige von den Neuen. "Mit Robert Lewandowski haben wir neben Barrios einen zweiten Superstürmer, Shinji Kagawa könnte die Überraschung werden."

Gartenzwerg "Torjäger" aus wetterfestem Polyresin in Jubelpose, handbemalt für 39,95 Euro.

Vermutlich wird Klopp am erfolgreichen 4-2-3-1 festhalten. Torhüter Weidenfeller sowie die Innenverteidiger Subotic und Hummels sind gesetzt. Kehl und Sahin sind als Doppel-Sechs das Hirn der Mannschaft. Vorne stürmt Barrios, dahinter Blaszczykowski, Lewandowski und Großkreutz. Kagawa und Zidan sind offensive Alternativen.

Mit der Rückkehr ins internationale Geschäft hat sich der Druck erhöht, das in der kommenden Saison wieder zu schaffen.

Der BVB wird nicht schlechter abschneiden als in der vorigen Saison (Platz fünf).

Mehr von Westdeutsche Zeitung