Klein bei Springertag Vierter vom Drei-Meter-Brett

Klein bei Springertag Vierter vom Drei-Meter-Brett

Rostock (dpa) - Die deutschen Wasserspringer haben zum Auftakt der 57. Internationalen Springertage die Podestplätze verpasst. Sascha Klein aus Riesa belegte im Rostocker Neptunschwimmbad Platz vier vom Drei-Meter-Brett.

Der Turm-Europameister erhielt für seine sechs Sprünge 452,20 Punkte. „Meine Sprünge waren im Training und Vorkampf besser“, sagte Klein. Souveräner Sieger wurde Ethan Warren aus Australien (485,30) vor dem fünfmaligen Europameister Illja Kwascha (Ukraine/472,70). Rang drei ging an den Kanadier Reuben Ross (458,10). Stephan Feck (Leipzig/450,50) wurde Fünfter.

„Wir hätten schon gerne einen Podestplatz mitgenommen“, sagte Bundestrainer Lutz Buschkow. Pavlo Rozenberg (Riesa) hätte sich zwar als Vorkampf-Neunter für das Halbfinale der besten 12 qualifiziert. Der gebürtige Ukrainer war aber als drittbester Deutscher nicht startberechtigt, da nur zwei Springer pro Nation die Vorkämpfe überstehen.

Die EM-Dritte Maria Kurjo (Berlin) und Christin Steuer (Riesa) scheiterten jeweils im Halbfinale vom Turm. „Der verpatzte zweite Sprung ärgert mich. Aber London ist wichtiger“, sagte Steuer. Im Finale setzte sich die Chinesin Wu Shengping (375,65) vor ihrer Teamkollegin Xing Yiying (354,95) und der Australierin Loudy Wigging (340,35) durch.

Die Springertage sind die Generalprobe für den Weltcup vom 20. bis 26. Februar in London. Beim Olympia-Test im Aquatics Center werden weitere Quotenplätze für die Spiele vergeben. Bisher hat der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) sechs Olympia-Plätze sicher. Buschkow strebt die Maximalzahl von zwölf Startplätzen für die acht olympischen Entscheidungen (vier Einzel-, vier Synchronwettbewerbe) an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung