Joachim Löw beschwört die Zuversicht

Joachim Löw beschwört die Zuversicht

Bundestrainer in Eppan mutig. Neuer macht Eindruck.

Eppan.Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat gestern bei seiner ersten Ansprache an die Fußballnation in Eppan, im Trainingslager in Südtirol, eine bemerkenswerte Zuversicht gezeigt. „Ich habe ein sehr gutes Gefühl“, berichtete Löw, der überzeugt ist, dass die vier Jahre älter gewordenen Champions von Brasilien noch einmal zur WM-Höchstform auflaufen können. „Was nach dem Turnier mit dieser Goldenen Generation passiert, weiß ich nicht. Es ist denkbar, dass es danach einen Umbruch gibt. Aber wenn es um die WM geht, sind alle Spieler unter Strom“, sagte Löw.

Am 14. Juni beginnt die WM in Russland. Vor mehr als 100 Reportern. war sein Tatendrang beim ersten richtigen Training mit allen 19 verfügbaren Akteuren hörbar. „Pass, Pass, Pass“, rief er energisch bei den Spielformen. Der Fokus soll bis zum 7. Juni ausschließlich auf der Trainingsarbeit liegen. Parallel dazu muss sich ein Teamgeist entwickeln, wie Löw betonte: „Jeder muss wissen, dass er nur ein Puzzleteil ist für den Erfolg. Keiner kann alleine Weltmeister werden.“

Ob Manuel Neuer dabei sein kann, ist offen. Beim Torwarttraining strahlte der 32-Jährige auf dem Platz schon wieder eine Präsenz aus wie vor seinen Mittelfußbrüchen. Aber das Ende bleibt ungewiss: „Wenn er das Gefühl hat, er kann 100 Prozent Leistung bringen, kann er bei der WM dabei sein.“ Ansonsten nicht. Am Freitag werden die Bayern-Profis Hummels, Müller, Kimmich und Süle als Nachzügler zum Kader stoßen, ebenso Torwart ter Stegen und Rüdiger. Boateng reist nach, Kroos wird das 27-köpfige Aufgebot erst nach dem Champions-League-Finale komplettieren. dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung