Verdacht bestätigt: Petersson erleidet Achillessehnenris

Verdacht bestätigt: Petersson erleidet Achillessehnenris

Berlin (dpa) - Der Schwede Johan Petersson vom Handball- Bundesligisten HSV Hamburg hat sich im Halbfinale beim EHF-Pokal-Turnier in Berlin die rechte Achillessehne gerissen. Das teilte der Verein im Anschluss an eine eingehende Untersuchung in der Unfallchirurgie der Charité mit.

Damit wurde der erste Verdacht bestätigt. Der 42 Jahren alte Rechtsaußen hat sich die Verletzung im Spiel gegen Skjern HB (27:23) zugezogen. Der Linkshänder war in der 35. Minute ohne gegnerische Einwirkung weggeknickt. Petersson wurde mit einem Spezial-Stiefel ausgestattet. Über das weitere Vorgehen will der Verein Anfang kommender Woche entscheiden. „Das ist sehr dramatisch, denn wir haben eine Linkshänder-Flaute: Es gibt zwei Positionen für Linkshänder und wir haben nur zwei Linkshänder. Johan wünschen wir alle gute Besserung“, sagte HSV-Trainer Jens Häusler.

Petersson war erst zu Wochenbeginn kurzfristig für vier Wochen verpflichtet worden. Der Welt- und Europameister sollte auf der Rechtsaußenposition aushelfen, nachdem Hans Lindberg und Stefan Schröder ausgefallen waren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung