Serbien erstmals im EM-Finale - Gegner Dänemark

Serbien erstmals im EM-Finale - Gegner Dänemark

Belgrad (dpa) - Angeführt vom achtfachen Torschützen Momir Ilic sind Serbiens Handballer in ihr erstes EM-Finale gestürmt. Der Gastgeber gewann in Belgrad das brisante und von massiven Sicherheitsvorkehrungen begleitete Halbfinale gegen Kroatien mit 26:22 (13:14).

Im Endspiel am Sonntag trifft Serbien auf Dänemark. Der Vize-Weltmeister hatte sich zuvor gegen den WM-Dritten Spanien mit 25:24 (12:10) durchgesetzt.

Kroatien und Spanien spielen am Sonntag um Platz drei. Das „kleine Finale“ leiten die deutschen Schiedsrichter Lars Geipel und Marcus Helbig. Den fünften Rang und damit den letzten freien Platz in der Olympia-Ausscheidung hatte sich Mazedonien durch einen 28:27 (16:12)-Erfolg gegen Slowenien gesichert. Durch seine acht Treffer in der Partie markierte der Mazedonier Kiril Lazarov mit 61 Turniertoren einen EM-Rekord.

Beim Hochsicherheitsspiel zwischen Serbien und Kroatien waren mehrere tausend Angehörige von Polizei und Gendarmerie in der Arena und im Umfeld im Einsatz. Die zahlenmäßig kleine Anhängerschar aus Kroatien wurde auf dem Oberrang durch einen doppelten Kordon aus Ordnungskräften sowie mit Helm, Schild und Waffen bewehrten Gendarmerie-Einheiten vor befürchteten Übergriffen serbischer Fanatiker geschützt.

Bereits in den Tagen zuvor war es mehrfach zu Attacken von Hooligans aus der Fußballszene auf kroatische Fans gekommen. Die Polizei war nach den Überfällen in Alarmbereitschaft versetzt worden. Kroatische Reiseveranstalter und Handball-Clubs hatte Reisen nach Belgrad abgesagt. Die serbischen Fans störten das Abspielen der kroatischen Hymne mit einem ohrenbetäubenden Pfeifkonzert und streckten die Mittelfinger in die Höhe. Während des Spiels wurden gar Bengalos abgebrannt.

Die Beteiligten beider Mannschaften hatten im Vorfeld allein die sportliche Brisanz der Partie betont. Und so spielten beide Teams mit vollem Einsatz, aber fair. Dennoch gelang es weder dem Gastgeber noch den Kroaten, sich einen komfortablen Vorsprung zu erspielen. Die abgeklärter agierenden Gäste gingen mit einer 14:13-Führung in die Pause. Dank der größeren Leidenschaft und des überragenden Torhüters Darko Stanic wendete Serbien das Spiel und verschaffte sich beim 21:17 (46.) den vorentscheidenden Vorsprung.

Zuvor waren die Dänen glücklich lachend aus der Halle gegangen. Zum zweiten Mal nach der WM im Vorjahr hatten sie Spanien im Halbfinale besiegt und greifen nun erneut nach Gold. Der Nachfolger des gescheiterten Titelverteidigers qualifiziert sich zudem direkt für die Olympischen Spiele. „Das wäre super. Dann kriegen wir mehr frei“, sagte Lasse Svan Hansen von der SG Flensburg-Handewitt.

Da die Dänen nach Weltmeister Frankreich und Gastgeber Spanien bereits als Teilnehmer für die WM 2013 feststehen, bleibt ihnen die Qualifikation dafür im Juni erspart. „Das ist schon eine Woche mehr Sommerurlaub und jetzt wollen wir auch noch Ostern frei haben“, sagte Hansen. Die Ausscheidungsturniere für London finden vom 6. bis 8. April statt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung