Handball: HSG variiert erfolgreich im Angriff

Handball: HSG variiert erfolgreich im Angriff

Handball-Drittligist schlägt Aldekerk im Testspiel 35:25.

Krefeld. Zwei Testspiele in 15 Stunden — der Härtetest für die Handballer von Drittligist HSG Krefeld verlief zufriedenstellend. Nach der 27:31-Niederlage gegen Zweitligist TuSEM Essen am Freitagabend (WZ berichtete) setzte sich die HSG am Samstagmorgen mit 35:25 (19:10) gegen den klassentieferen TV Aldekerk durch. Die frühe Ansetzung hatte ihre Gründe: Der Ex-Krefelder Lukas Schmitz feierte in Grefrath Hochzeit und hatte seine langjährigen Weggefährten eingeladen.

Gegen den Nordrhein-Regionalligisten probte Trainer Olaf Mast verschiedene Angriffsvariationen. Wie von der deutschen Nationalmannschaft in Rio praktiziert, beorderte Mast nach den neuen Regeln mehrfach ebenfalls einen siebten Feldspieler an Stelle des Torwarts in den Angriff. Die HSG spielt dann erfolgreich mit zwei Kreisläufern. Mast sagt: „Um mit sieben Mann anzugreifen, brauche ich Spieler, die Entscheidungen treffen. Gegen die abwehrstarken Essener ist das häufig misslungen. Aldekerk dagegen hat uns das Leben leichter gemacht.“

Ein probates Mittel scheint zudem der gemeinsame Einsatz der Spielmacher Dario Polman und Tim Gentges. Während Polmann auf die halblinke Position rückte, blieb Gentges zunächst in der Mitte. Mit etlichen Positionswechseln sorgten beide im Verbund mit Maik Schneider, der die halbrechte Position bekleidete, für mächtigen Wirbel vor der Aldekerker Abwehr. Mast: „Wenn ich beide einsetze, bringen wir noch mehr Tempo und Dynamik auf das Feld.“ Nur drei Trainingseinheiten hat Mast für diese Woche angesetzt. Zusätzlich steht ein kurzfristig terminiertes Testspiel am Donnerstag (19.30 Uhr) in der Königshofer Sporthalle auf dem Programm. Gegner ist der dänische Erstligist Skive FH, der sich im Moment zur Saisonvorbereitung in Hagen aufhält.