HSG trifft im Pokal auf Zweitligist Hamm

HSG trifft im Pokal auf Zweitligist Hamm

Sollte Krefeld die Auftakthürde meistern, könnte Lemgo der nächste Gegner sein.

Die HSG Krefeld darf sich über ein anspruchsvolles Pokal-Los freuen. Der Handball-Drittligist bekommt es im Erstrunden-Turnier des DHB-Pokals mit Zweitligist ASV Hamm-Westfalen zu tun. Sollten die Krefelder diese Hürde meistern, ginge es im Finale gegen Bundesligist TBV Lemgo oder Drittliga-Aufsteiger HSG Ostsee Neustadt/Grömitz um das Ticket für die zweite Runde. Die erste Runde des DHB-Pokals wurde gestern im Düsseldorfer ISS Dome ausgelost.

Für die HSG ist es seit der Gründung im Jahr 2013 der dritte Anlauf, der Sprung in die zweite Runde gelang noch nie. In der Saison 2015/16 scheiterte der Klub an Zweitligist Empor Rostock, 2016/17 nach einem Auftaktsieg gegen die Handballfreunde Springe im Vorrundenfinale gegen Erstligist Bergischer HC. In der vergangenen Saison hatten sich die Krefelder nicht für die erste Runde qualifiziert.

Ausgespielt wird die Runde am 18./19. August. Der Modus der Pokalauslosung sieht zum Auftakt 64 Teams vor, die in 16 Erstrundenturnieren an 16 unterschiedlichen Standorten an den Start gehen. Die Gewinner der Final-4-Turniere qualifizieren sich für das Achtelfinale. Den wohl größten „Kracher“ der Auslosung gab es gleich zu Beginn. Mit der Paarung zwischen dem THW Kiel und TUSEM Essen kommt es zum Duell zweier klanghafter Namen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung