HSG Krefeld sucht nach Verstärkung im linken Rückraum

Handball : HSG Krefeld sucht nach echten Verstärkungen

Die Position im linken Rückrum muss Sportchef Stefan Nippes neu besetzen.

Die Verantwortlichen der HSG Krefeld um Sportchef Stefan Nippes sowie die Geschäftsführer Andre Schicks und Thomas Wirtz sind nicht zu beneiden. Mit beschränkten finanziellen Mitteln hat das Trio versucht, das Krefelder Handballschiff sportlich zweitliga-tauglich zu bekommen. Bei allem Verständnis, auch für die späte Trainerverpflichtung und eine zu kurz geratene Saison-Vorbereitung, sind die Krefelder im Profi-Zirkus nun knallhart am Ende der Liga festgeschnallt. Die Hoffnung in einer Liga, die nicht zu Unrecht als die stärkste zweite Liga der Welt betitelt wird, von ganz hinten, nur mit Kampf und guter mentaler Einstellung Punkte holen zu können, allein reicht nicht.

Der Aufsteiger muss personell nachrüsten, sonst droht Langeweile, ja sportliche Tristesse in der noch gut gefüllten Glockenspitzhalle. Stefan Nippes weiß das. Als ehemaliger erfahrener Zweitligaspieler, kennt der Sportchef die Situation, wenn der letzte Tabellenplatz sich zum Alltag eines Teams entwickelt: „Wenn keine Punkte auf das Konto kommen, Erfolgserlebnisse fehlen, spielt bald auch der Kopf eine große Rolle. Wir sind auf der Suche nach Verstärkungen, die uns weiterbringen müssen. Einer hat leider abgesagt.“

Die HSG ist in der momentanen Situation eben keine Top-Adresse. Doch der Aufsteiger braucht vor allem Typen, die die Arme hochkrempeln und den jungen, talentierten HSG-Spielern die Richtung weisen und für einfache Tore aus dem linken Rückraum sorgen. Nach dem resignierenden Rückzug von David Hansen, der seinen Vertrag auflöste, fehlt ein ehemals wichtiger Akteur. Mit dicken Fragenzeichen zu versehen ist mehr und mehr die Verpflichtung des spanischen Junioren-Nationalspielers Toni Sario. Ein Spiel lang überzeugte der 21-Jährige mit zehn Toren auf der halblinken Position, ansonsten halten sich nur konstant Gerüchte um eine schwere Fußverletzung. Gegen Dresden saß Sario auf der Tribüne.

Kapitän Tim Gentges füllt die markante Position aus Not, mehr nicht. Sportchef Nippes ist im Zugzwang, zumal das Programm bis Weihnachten für sein Team nicht leichter wird. Schon am Samstag geht es zum TV Hüttenberg, dem Drittletzten der Liga, der zwei Punkte gegen Krefeld sicherlich fest eingeplant hat.

Mehr von Westdeutsche Zeitung