HSG Krefeld: Gelingt gegen Emsdetten der erste Sieg?

Handball : Gelingt gegen Emsdetten der erste Sieg?

Die HSG Krefeld trifft im dritten Saisonspiel auf ein Team, das schon 33 Jahre in der 2. Liga spielt.

Im dritten Anlauf will Handball Zweitliga-Aufsteiger HSG Krefeld endlich den ersten Heimsieg feiern. Ob dies gegen den Liga-Dinosaurier TV Emsdetten gelingt, hängt am Samstag, 7. September um 19 Uhr in der Glockenspitzhalle, nicht zuletzt von den weiterhin zu verbesserden Angriffsleistungen der Gastgeber ab. In der ewigen Zweitliga-Tabelle thront Emsdetten, schier uneinholbar nach 33 Jahren Zugehörigkeit mit 1060 Ligaspielen an erster Stelle. Nur einmal schaffte der Klub aus dem Kreis Steinfurt vor sechs Jahren den Sprung in die 1. Liga.

Für Sportleiter Stefan Nippes
ist Emsdetten Favorit

Nach dem direkten Abstieg stand Stefan Nippes, nun sportlicher Leiter der HSG Krefeld, selbst ein Jahr in Emsdetten als Torwart zwischen den Pfosten, ehe er nach Krefeld wechselte: „Ich kenne die Verhältnisse in Emsdetten natürlich gut. Wir treffen auf eine Mannschaft aus einer völlig Handball verrückten Stadt, die komplett hinter dem Verein steht. Und mit Daniel Kubes haben sie einen sehr guten Trainer auf der Bank, der mit knallharter Arbeit seit vier Jahren immer wieder eine absolut Liga taugliche Mannschaft formt. Daher ist Emsdetten Favorit aber wir wollen und müssen natürlich die Punkte in Krefeld behalten.“

Nippes hängt noch immer ein wenig der unglücklichen 19:20-Niederlage gegen Rimpar hinterher: „Wer einen Gegner vor eigenem Publikum bei 20 Toren hält, muss das Spiel einfach gewinnen, da gilt es nichts zu beschönigen. Doch unser Trainer arbeitet weiter hart mit unserer Mannschaft und das wird Früchte tragen, da bin ich sicher.“

HSG-Fans sollen Team
zum ersten Sieg peitschen

Nippes hofft, dass die Krefelder Handball Fans noch zahlreicher zum Glockenspitz kommen, fand die Stimmung bei den Auftaktspielen allerdings prächtig: „Jeder einzelne Fan ist in unserer Außenseiterposition in der Halle wichtig. Die Mannschaft wird erneut alles geben, daran habe ich keinen Zweifel.“ Begeistert zeigt Nippes sich von den Leistungen von Torhüter Norman Toth in der zweiten Hälfte gegen Rimpar: „Ein guter Torwart in der 2. Liga ist von absoluter Bedeutung und kann der entscheidende Faktor für zwei Punkte sein. Wir wissen, dass wir mit Norman einen guten Keeper verpflichtet haben, der sich nun immer besser eingewöhnt und in Schwung kommt.“

Absolutes Vertrauen setzt Stefan Nippes zudem in Dorian Wöstmann, der auf der linken Außenbahn, nach dem Kreuzbandriss von Max Zimmermann, aus dem Schatten seines Mannschaftskameraden heraustreten muss: „Dorian ist mit gerade 21 Jahren ein großes Talent, der sich mächtig ins Zeug legt, um die Lücke zu schließen. Natürlich müssen wir seine Position während des Spiels mit anderen Spielern besetzen, um ihm Verschnaufpausen zu gönnen.“

Stefan Nippes denkt aktuell, wegen des engen Finanzrahmens, jedoch noch nicht über eine zusätzliche Verpflichtung auf dieser Position nach: „Aber ich habe meine Augen und Ohren immer in alle Richtungen offen, doch das gilt für jede Position“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung