HSG Krefeld: 15 Spielerverträge laufen aus

Handball : HSG Krefeld: 15 Spielerverträge laufen aus

Nur der Spanier Toni Sario und Mike Schulz besitzen beim Handball-Zweitligisten einen Kontrakt für die kommende Spielzeit.

Mit 19 Spielern startete der erfolgsverwöhnte Aufsteiger HSG Krefeld im Sommer den sportlich gewagten Sprung in die zweite Handball-Bundesliga. Doch mit dem drohenden Abstieg im Nacken und damit erneut der dritten Liga vor Augen, dürfte dem Team eine Verjüngungskur ins Haus stehen. Derzeit werden jedenfalls die Weichen gestellt, wohin es mit dem Aushängeschild im Krefelder Handball gehen soll. Denn nur zwei Spieler besitzen aktuell einen Vertrag für die kommende Spielzeit: Rechtsaußen Mike Schulz und der junge Spanier Toni Sario könnten weiterhin das HSG-Trikot tragen.

Derzeit noch 15 Spieler verfügen, wie im Handball nicht unüblich, nur über einen Jahreskontrakt. So nutzen HSG-Sportchef Stefan Nippes und Geschäftsführer Andre Schicks die spielfreie Zeit während der laufenden Handball-EM, um vermehrt Vertragsgespräche zu führen. Nippes ist dabei zuversichtlich, eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen: „Die HSG Krefeld ist ein sehr junges Projekt, wird aber im Handball-Westen hoch gehandelt. Viele Klubs im nahen Umkreis kommen aus finanziellen Gründen kaum noch über die Regionalliga hinaus. Die Aussichten, gerade für junge, talentierte Spieler sind gut.“ Die WZ beleuchtet die Situation vor dem Vertragspoker:

Torhüter Norman Toth ist mittlerweile die klare Nummer eins bei der HSG. Doch der 30-jährige Ungar, einer von drei Vollprofis im Kader, dürfte in der 3. Liga kaum zu halten sein. Der Däne Frederik Stammer gilt als Verletzungsanfällig, ist aber ein großes Talent und könnte ein neuer HSG-Rückhalt werden. Für Stefan Nippes ist die Aushilfsaktion beendet, sobald Stammer seine Knieverletzung auskuriert hat. Paul Keutmann hat seinen Vertrag aufgelöst und ist zum TV Aldekerk gewechselt.

Spielmacher Simon Ciupinski ist in der 2. Liga einer der Leistungsträger, fühlt sich sportlich wie beruflich in Krefeld pudelwohl. Der 30-jährige Routinier könnte eine neue Mannschaft anführen. Kapitän Tim Gentges ist der letzte Spieler aus dem Gründungskader der HSG aus dem Jahr 2013. Der 32-Jährige genießt großes Vertrauen im Klub, ist ein Aushängeschild der Mannschaft. Ein HSG-Team ohne Gentges ist kaum denkbar.

Rückraum/Außenpositionen Der Rostocker Aufstiegsheld Kevin Christopher Brüren ist ein Kind des Niederrheins. Dem gerade einmal 26-jährigen Torjäger dürften Angebote anderer Klubs vorliegen. Doch ein Studienplatz in Mönchengladbach, dazu die Chance ein neues HSG-Team anzuführen, könnten Brüren in der Seidenstadt halten. Brüren, gemeinsam mit dem Spanier Sario, würde in der 3. Liga ein höchst torgefährliches Duo bilden. Mit Mike Schulz, Karl Roosna und Dorian Wöstmann wäre die HSG in der 3. Liga auf den Außenbahnen gut besetzt. Ein dickes Fragezeichen ist hinter Max Zimmermann nach seinem Kreuzbandriss zu setzen. Henrik Schiffmann wechselt im Sommer zum TV Korschenbroich. Unklar ist die Zukunft von Felix Jaeger (während der Saison nachverpflichtet, derzeit verletzt), Sebastian Schöneseiffen (nach langer Verletzungspause gerade wieder fit) und David Hansen, der Ende des Jahres seinen Vertrag mit der HSG bereits aufgelöst hat. Sein neuer Verein ist unbekannt.

Abwehr/Kreis Den Ruf als einer der besten Defensivspieler in der 3. Liga hat Damian Janus allein auf dem Spielfeld erworben. Doch der fast 30-Jährige kann nach vielen Verletzungen nur noch als Spezialist in der Abwehr eingesetzt werden. Ein Manko, dass nicht alle Trainer gerne mitgehen. Vollgas gibt Allrounder Jonas Vonnahme, der sich in Krefeld zu einem handfesten Abwehrspieler entwickelt hat. Doch Studiengründe, so wurde laut, könnten den Ausschlag für einen Wechsel in den Norden geben. Der kroatische Kreisläufer Josip Cutura dürfte in der 3. Liga als Vollprofi ebenfalls nicht in das Gehaltsgefüge passen. Dominik Luciano ist mit 33 Jahren ältester HSG-Spieler und drittligaerfahren.