Handball HSG Krefeld Niederrhein brennt auf Revanche

Krefeld · In der Hinrunde mussten sich die Seidenstädter beim Auswärtsspiel in Saarlouis mit 30-37 geschlagen geben.

Die HSG Krefeld möchte sich am Wochenende für die Aufstiegsrunde einspielen.

Die HSG Krefeld möchte sich am Wochenende für die Aufstiegsrunde einspielen.

Foto: samla/Samla.de

Drei Niederlagen kassierte die HSG Krefeld Niederrhein in der laufenden Saison der 3. Handball-Bundesliga. Dabei schmerzte besonders die 30:37-Schmach bei der HG Saarlouis, dem aktuell Tabellenvierten der Süd-West-Staffel. Am Samstag um 19 Uhr kommt es nun in der Glockenspitzhalle zur Revanche gegen die Saarländer, die mit 966 Toren aus 28 Spielen absoluter Ligaprimus im Angriff sind. Nach der desaströsen Leistung im Hinspiel hatte HSG-Geschäftsführer Andre Schicks noch die Notbremse gezogen und alles auf den Prüfstand gestellt, denn schon damals war der erste Platz gegenüber Konkurrent Ferndorf in aussichtslose Ferne gerückt. Vor allem die Abwehrleistung war kurz vor Weihnachten gegen die Saarländer alarmierend. Allein der 27-jährige Ex-Bundesligaprofi Lars Weißgerber, aktuell mit 223 Treffern Zweiter der Torjägerliste, schenkte den desolat auftretenden Krefeldern gleich 15 Tore ein.