HSG Krefeld: Die besondere Reise der HSG

HSG Krefeld : Die besondere Reise der HSG

In Aurich, der Wahlheimat von Trainer Dusko Bilanovic, siegen die Krefelder 30:24. Zuvor gibt es ein Essen mit der Bürgermeisterin.

Die Kontakte zwischen den Auricher und Krefelder Handballern sind seit Uerdinger Drittliga Zeiten vorzüglich. Zudem ist die Reise in den hohen Norden sportlich für Krefelder immer lohnend. In bislang zwölf Spielen unter Uerdinger wie HSG-Fahne gab es lediglich zwei Niederlagen gegen den OHV Aurich. Die Letzte liegt mittlerweile vier Jahre zurück.

Mit 30:24 (10:9) siegten die Krefelder nun beim Trip in die Wahlheimat von Trainer Dusko Bilanovic. Doch der 46-jährige Serbe sorgte mit seinem Team nicht nur für einen sportlichen Leckerbissen. Denn am Abend hatte Bilanovic für den gesamten HSG-Tross mit Geschäftsführer Thomas Wirtz an der Spitze, im Auricher Hafen, natürlich im Restaurant Jugoslavija, eigens einen Tisch bestellt. Mit dabei war selbst die Auricher Bürgermeisterin.

Bilanovic wollte auf seine Art Danke sagen für sein gelungenes Interims-Engagement in Krefeld. Zwei Spieltage vor dem Saisonende bleibt die HSG Krefeld Tabellenvierter, weil Leichlingen als Dritter, hauchdünn beim Tabellensechsten Schalksmühle mit 28:27 gewann. Die Sauerländer sind damit im Kampf um die direkte Qualifikation für den DHB-Pokal ausgeschieden. Doch der LSC Köln auf Platz fünf der Tabelle lauert nach einem überraschenden 28:27-Heimsieg gegen den Zweiten Bayer Dormagen auf einen Ausrutscher der HSG.

In einem temporeichen Spiel hatte Aurich in der ersten Hälfte gut mitgehalten. Doch Bilanovic kennt eben sein Ex-Team: „Ich wusste, dass Aurich in der zweiten Hälfte nicht mit so einem hohen Tempo weiterspielen konnte. Wir haben unser Spiel ruhig über eine starke Abwehr fortgesetzt, dann unsere Chancen genutzt.“ Drei Minuten vor dem Spielende führte die Gäste mit acht Toren. Der Sieg geriet nie in Gefahr, so gab der HSG-Coach allen Akteuren Spielanteile. Erneut war Jens-Peter Reinarz mit acht Toren, davon vier Siebenmeter, der beste Torschütze. Mit 158 Toren belegt Reinarz Rang drei in der Torjägerliste. ps

Mehr von Westdeutsche Zeitung