Nach Sieg im „Derby des Jahres“ Noch elf Spiele bis zur Aufstiegsrunde

Krefeld · Die HSG Krefeld Niederrhein zeigt beim 31:21-Derbysieg gegen Aldekerk eine starke Abwehrleistung. Auf die wird es auch im Saisonendspurt ankommen.

 HSG-Trainer Mark Schmetz kann mit der defensiven Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein.

HSG-Trainer Mark Schmetz kann mit der defensiven Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein.

Foto: Samla Fotoagentur/samla.de

Der 31:21-Sieg über den TV Aldekerk im „Derby des Jahres“ vor 7468 Zuschauern in der Yayla-Arena ist im harten Liga-Alltag der 3. Handball-Bundesliga in wenigen Tagen nur noch eine Randnotiz. Nicht mehr als zwei Punkte zusätzlich hat die HSG Krefeld Niederrhein jetzt auf dem Konto, um den zweiten Tabellenplatz in der Süd-Weststaffel hinter dem mit fünf Punkten Vorsprung scheinbar enteilten Tabellenführer TuS Ferndorf zu verteidigen und in die Aufstiegsrunde einzuziehen. Doch vielleicht lässt sich die gute Stimmung in der Mannschaft, beflügelt vom Derby in der Arena, herüberretten. Denn ebenfalls fünf Punkte Vorsprung haben die Schwarz-Gelben vor dem Verfolgertrio HG Saarlouis, HSG Rodgau Nieder-Roden und HSG Hanau vor den restlichen elf Ligaspielen, ehe am ersten Juni-Wochenende die ersten Play-off-Spiele um den Aufstieg in die 2. Bundesliga beginnen.