Flensburg nur 24:24 gegen den TBV Lemgo

Flensburg nur 24:24 gegen den TBV Lemgo

Flensburg (dpa) - Pokalsieger SG Flensburg-Handewitt hat im Kampf um die erneute Teilnahme an der Handball-Champions-League einen Dämpfer hinnehmen müssen. In einer umkämpften Partie erreichte der Bundesliga-Dritte nur ein glückliches 24:24 (8:11) gegen den TBV Lemgo.

Beste Werfer waren Anders Eggert (7/5) für Flensburg sowie Rolf Hermann (5) für den TBV, der durch das Unentschieden die Abstiegsplätze verließ.

In der mit 6300 Zuschauern ausverkauften Flens-Arena hatte die Mannschaft von SG-Coach Ljubomir Vranjes einen kapitalen Fehlstart auf das Parkett gelegt. Rechtsaußen Bogdan Radivojevic, der den am Auge verletzten Lasse Svan vertrat, hatte die Hausherren mit 1:0 in Führung gebracht. Die Mannschaft von TBV-Trainer Florian Kehrmann zeigte aber einen beeindruckenden Kampfgeist. Tim Suton brachte die Gäste in der 18. Minute mit 8:2 in Führung.

Erst spät in der Partie kam Flensburg auf. Thomas Mogensen erzielte das 15:15 (41.), Johan Jakobsson traf eine Minute später zum 16:15. Lemgo jedoch wollte sich für den couragierten Auftritt belohnen und lag 90 Sekunden vor Schluss 24:22 vorn. Mogensen und Lars Kaufmann sorgten schließlich noch für das glückliche Remis der Norddeutschen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung