Wuppertal: BHC verschenkt Punkt gegen Göppingen

Handball-Bundesliga : BHC verschenkt Punkt gegen Göppingen

Gegen den Tabellennachbarn muss sich der Handball-Erstligist in der Uni-Halle mit einem 25:25 begnügen.

In einem über die kompletten 60 Minuten wilden Duell zweier Tabellennachbarn hat der Bergische HC am Sonntag in der Wuppertaler Uni-Halle gegen FrischAuf Göppingen mit 25:25 (17:15) nur  einen Zähler geholt und bleibt mit 8:12-Punkten vor der zehntägigen Länderspielpause weiter hinter den Göppingern im unteren Tabellenmittelfeld. 

Für beide Teams sollte das Spiel den Weg für die kommenden Wochen weisen. Entsprechend hitzig  und nervös war der Beginn. Kurios: Bei einer Abwehraktion zog Göppingens Hüne Kresimir Kozina seinem BHC-Gegenüber Csaba Szücs das Trikot gleich mal komplett aus. Während die Zuschauer in der mit 2410 Besuchern gut besetzten Uni-Halle von Beginn an bestens unterhalten wurden, dürften die Ballverluste auf beiden Seiten den Trainern die Zornesröte ins Gesicht getrieben haben. Da sich die Fehler verteilten, blieb des Spiel allerdings bei wechselseitiger Führung ausgeglichen, eher es beim BHC Mitte der ersten Hälfte stabiler wurde und die Gastgebern mit einem starken Fabian Gutbrod und einem sehr agilen Ragnar Johannsson auf Halbrechts binnen acht Minuten auf 14:9 davonzogen.

BHC Logo. Foto: nn

Doch wie zuletzt so oft, konnte der BHC den Vorteil nicht in die Pause bringen. In einer Unterzahlsituation der Gastgeber kam Göppingen ebenso schnell wieder auf zwei Tore heran. Der BHC stabilisierte sich zwar wieder, doch mit dem Halbzeitpfiff machte Göppingens Rechtsaußen Tim Sörensen das 15:17, so dass es bei dem eigentlich zu knappen BHC-Vorsprung blieb.

Dieses Spielchen fand nach dem Wechsel eine fast nahtlose Fortsetzung. Mehrfach stand Göppingen knapp vor dem Ausgleich, der BHC wiederum vergab eine höhere Führung bei mehreren missglückten Gegenstößen. Die Halle ging begeistert mit, stand wie ein Mann hinter den Löwen. Doch auch das frenetisch bejubelte 23:21 durch Arnor Gunnarsson, der endlich mal wieder einen Gegenstoß ins Ziel brachte, konnte die Partie aus BHC-Sicht nicht beruhigen, zumal Göppingens Nemanja Zelenovic wie schon vor der Pause - in Serie traf und Kreisläufer Kresimir Kozina mit seiner Wucht weitere Siebenmeter herausholte. Die verwandelte Marcel Schiller allesamt sicher.

Mit der Halle im Rücken und einem guten Rudeck, der nun zwischen den Pfosten stand, konnte der BHC in den letzten zehn Minuten zwar noch einmal und auf drei Tore wegziehen, doch die Fehler blieben und so blieb es bis zum Ende spannend. Der starke Zelenovic hatte 30 Sekunden vor dem Ende die Chance, Göppingen erstmals nach der Pause sogar in Front zu bringen, wurde aber wirkungsvoll gestört und warf vorbei. Dem BHC blieben nun seinerseits noch 30 Sekunden auf der Uhr, doch auch er konnte diese Chance nicht mehr nutzen. Göppingen freute sich angesichts des Spielverlaufs nachher sehr über den Punktgewinn, während beim BHC eher Enttäuschung vorherrschte, eine große Chance nicht genutzt zu haben.

(gh)
Mehr von Westdeutsche Zeitung