Handball-Bundesliga: Bergischer HC will den zweiten Auswärtssieg

Handball : BHC will in Stuttgart den zweiten Auswärtssieg

Handball-Bundesligist ist Sonntag beim kampfstarken Tabellen-15. gefordert.

Der Last-Minute-Sieg gegen Erlangen sorgte beim Bergischen HC für große Erleichterung, auch wenn man von den vier Spielen zuvor nur eines verloren hatte. „Vielleicht fühlte sich das durch die beiden Unentschieden davor, als wir Führungen vergeben haben, schlechter an, als es war“, sagt Trainer Sebastian Hinze. Die gute Bilanz möchte er mit der Mannschaft nun beim TVB Stuttgart ausbauen, wo die auf Platz zehn der Handball-Bundesliga gekletterten Löwen am Sonntag (Anwurf 16 Uhr) antreten müssen. Bisher gab es erst einen Auswärtssieg am ersten Spieltag in Nordhorn.

Geht es nach der Tabelle, in der die Stuttgarter mit erst einem Saisonsieg und sechs Pluspunkten 15. sind, könnte sich der BHC in diesem und im darauffolgenden Heimspiel gegen den Tabellen-16. Lemgo (Donnerstag, 21. November, Klingenhalle) endgültig im gesicherten Tabellen-Mittelfeld festsetzen.

Doch Hinze warnt vor Stuttgart. „Sie waren Anfang der Saison nicht komplett, haben aber von den letzten fünf Spielen nur eines verloren.“ Besonders mit dem 23:23 zu Hause gegen Flensburg hatte die Mannschaft um Ex-Nationaltorwart Johannes Bitter ein Ausrufezeichen gesetzt.

„Die Mannschaft hat unheimlich Power, die geben immer 100 Prozent“, weiß BHC-Kreisläufer Max Darj aus den Erfahrungen der vergangenen Saison. Da hatte der BHC beide Spiele gewinnen können – allerdings in letzter Sekunde. In Stuttgart hatte Jeffrey Boomhouwer einen mit Abpfiff verhängten Strafwurf zum 31:30 verwandelt, im Rückspiel Darj selbst mit der Schlusssirene zum 29:28 getroffen. Daran erinnert sich der Schwede noch gut, auch wenn er versichert, dass es ihm egal sei, wer letztlich das entscheidende Tor mache. Gegen Erlangen war das Alexander Weck gelungen. Klar, dass der 19-jährige Rechtshänder, der mit einem Zweitspielrecht für Zweitligist Gummersbach ausgestattet wurde, am Sonntag wieder dabei ist. Das liegt vor allem auch daran, dass die Verletztenlage beim BHC nahezu unverändert ist. Eine kleine Chance gibt es, dass Csaba Szücs nach seiner Knochenverletzung wieder mitwirken kann. „Ein Risiko werden wir aber nicht eingehen“, sagt Hinze. Keine Chance gebe es bei Arnor Gunnarsson, Leos Petrovsky, Daniel Fontaine und Torwart Tomas Mrkva, die noch nicht wieder im Training sind. Zumindest Gunnarsson mache nach seinem Muskelbündelanriss aber Fortschritte. gh

(gh)
Mehr von Westdeutsche Zeitung