Handball-EM-Tagebuch, Tag 10 Die Zuschauer-Rechnung des DHB ist aufgegangen

Köln/Wuppertal · BHC-Geschäftsführer Jörg Föste ist als Vizepräsident des Deutschen Handballbundes bei der Handball-EM in Deutschland mittendrin statt nur dabei. In einem EM-Tagebuch schildert er Eindrücke und Hintergründe.

BHC-Geschäftsführer Jörg Föste ist als Vizepräsident des Deutschen Handballbundes bei der Europameisterschaft hautnah dabei.

BHC-Geschäftsführer Jörg Föste ist als Vizepräsident des Deutschen Handballbundes bei der Europameisterschaft hautnah dabei.

Foto: JA/Andreas Fischer

Die Hauptrunde biegt auf die Zielgerade ein. Schon jetzt lässt sich ein Fazit ziehen, was die Zuschauerresonanz dieser Rekord-EM angeht. Der Zuschauerschnitt beträgt 12 706, was sich durch die wenigen Restkarten für Hamburg und Köln noch geringfügig erhöhen wird.

Wenn die Entwicklung im Handball nicht derart rasant verliefe wie aktuell, könnte man glauben, das sei ein Rekord für die Ewigkeit. Die Auslastungsquote liegt somit bei 91,6 Prozent. Durch diese bemerkenswerte Fan-Unterstützung hat sich auch das durchaus hohe Ausrichter-Risiko des DHB ausgezahlt.

Der nennenswerte Überschuss ermöglicht weitere Investitionen in Talent- und Mitgliederentwicklung, sowohl im männlichen wie auch im weiblichen Bereich.

Auch wirtschaftlich ist somit diese erste Europameisterschaft auf deutschem Boden ein voller Erfolg.