Meinung Das Momentum ist auf Seiten des Bergischen HC

Meinung | Wuppertal · Binnen zwei Wochen hat sich der Wind beim Handball-Bundesligisten gedreht. Jetzt traut man dem Team auch weitere Siege zu, die es noch braucht, um die Klasse zu halten.

 Die ganze Bank steht beim Bergischen HC und bejubelt jede gelungene Aktion der Kollegen. Der Geist und die Richtung stimmen.

Die ganze Bank steht beim Bergischen HC und bejubelt jede gelungene Aktion der Kollegen. Der Geist und die Richtung stimmen.

Foto: JA/Andreas Fischer

Dass den Fußballern von Alemannia Aachen der Aufstieg in die Dritte Liga nicht mehr zu nehmen sein und der WSV nicht mehr herankommen würde, war im Prinzip seit Wochen klar, und so war es keine Überraschung, dass es an diesem Wochenende passierte, obwohl die Aachener ihre erste Niederlage seit fast einem halben Jahr kassierten. Eine Überraschung haben dagegen die Bundesliga-Handballer des Bergischen HC geschafft. Nach der Niederlage gegen Eisenach vor drei Wochen hätte wohl niemand mehr allzu viel auf den Klassenerhalt der Löwen gegeben. Nach zwei Erfolgen hintereinander hat sich diese Quote deutlich erhöht, was wieder einmal zeigt, was das Momentum im Sport ausmacht. Angestoßen wurde das sicherlich durch den Trainerwechsel, nach dem das Team mit einfachen Mitteln seine eigentliche Stärke wiederentdeckt hat. Ob das am Ende noch reicht, ist weiter die große Frage, aber zumindest kann man der Mannschaft zutrauen, in den restlichen Spielen bei aller Schwere der Aufgaben noch weitere Punkte zu holen, die es zwingen braucht. Wie gesagt, das Momentum ist auf Seiten der Bergischen.