1. Sport
  2. Handball
  3. Bergischer HC

BHC siegt gegen Erlangen und Nippes feiert ein überraschendes Comeback

Handball-Bundesliga : BHC siegt gegen Erlangen und Nippes feiert ein überraschendes Comeback

Mit 25:20 (15:11) landet der Bergische HC erstmals einen Auswärtssieg gegen den HCE und klettert auf Rang sechs in der Tabelle der Handball-Bundesliga.

Mit 25:20 (15:11) holte der Bergische HC gegen den HC Erlangen zum ersten Mal beide Auswärtspunkte und bot dabei eine überzeugende Mannschaftsleistung. Für die Geschichte des Abends sorgte ein Mann, den außer den Insidern beim BHC im wahrsten Sinne des Wortes niemand auf dem Zettel hatte: Kristian Nippes.
Zum Ende der vergangenen Saison hatte sich der langjährige BHC-Kapitän in den verdienten Ruhestand verabschiedet, doch in der Arena Nürnberger Versicherung stand Nippes plötzlich wieder auf der Platte. Schmerzhaft war sein Einstand, als er als Backup für David Schmidt in der Abwehr einsprang und kurz darauf nach einem Stürmerfoul zunächst einmal auf der Bank am Kopf behandelt werden musste. Doch Nippes kam schnell wieder auf die Beine und brachte den BHC mit einem Durchbruch zum Kreis fast mit dem Pausenpfiff mit 15:11 in Führung. Ein sensationelles Comeback, das die Stimmung auf der BHC-Bank noch einmal pushte.
Vor allem in der Abwehr hatte der BHC vor dem Seitenwechsel eine hervorragende Leistung geboten. Hinzu kam, dass Tomas Mrkva gleich zu Beginn zwei freie Würfe parierte und danach große Sicherheit ausstrahlte. „Wir wollten etwas gutmachen nach dem Spiel gegen Nordhorn und das ist in der Abwehr zu hundert Prozent gelungen“, sagte der Keeper nach der Partie.

Nur durch die Treffsicherheit des Siebenmeterspezialisten Florian von Gruchalla blieben die Gastgeber im Spiel. Im Angriff traf der BHC variabel von den halben Positionen, vom Kreis und von Außen. Die ersten sechs Würfe von Fabian Gutbrod landeten im Netz. Fast so treffsicher war Arnor Gunnarsson, dem kein Winkel beim Torwurf zu spitz war. Der HC Erlangen hatte große Probleme, sich auf die Varianten im Spiel der Gäste einzustellen.
Nach der Pause wechselte der HC Erlangen auf der Torhüterposition, und der BHC tat sich zunächst im Angriff etwas schwerer. Martin Ziemers Quote war deutlich besser als die von Klemen Ferlin, der an einem guten Tag ein Spiel fast alleine entscheiden kann. Doch diesen guten Tag erwischte Ferlin zum Glück für den BHC nicht.

Der Bergische HC zog auf 20:13 davon, weil dem HCE im Angriff nun kaum noch etwas Zählbares gelang. Bis auf 22:14 wuchs der Vorsprung an, bevor die Erlanger mit drei Treffern in Folge das Ergebnis wieder etwas erträglicher gestalten konnten. Mit einer sensationellen Parade verhinderte Tomas Mrkva zunächst, dass die Gastgeber noch einmal auf vier Tore herankommen konnten. Bei Unterzahl des BHC verkürzte der HCE dann doch auf 19:23, weil der BHC es im Angriff nun zuweilen an der nötigen Konzentration im Abschluss vermissen ließ. Mit einem Klassewurf war es dann wieder Kristian Nippes, der nach dem Motto „ich kam, sah und siegte“ zum beruhigenden 24:19 traf.
Nippes blieb im Spiel, wobei es in der Schlussphase für den BHC vor allem darauf ankam, die Angriffe in Ruhe auszuspielen und die Uhr für sich arbeiten zu lassen. Den hochverdienten Sieg ließ sich der BHC nicht mehr nehmen und baute seine hervorragende Bilanz der vergangenen Wochen auf 15 aus 18 möglichen Punkten aus. In der Tabelle kletterten die Löwen dank des besseren Torverhältnisses vorbei an den Füchsen Berlin (unterlagen zu Hause gegen Leipzig) auf Rang sechs.