2. Handball-Bundesliga: BHC sichert sich Meistertitel

2. Handball-Bundesliga : BHC sichert sich Meistertitel

Wuppertal. Zwei Wochen nach dem Erstliga-Aufstieg haben die Handballer des Bergischen HC auch den Meistertitel in der 2. Liga in trockene Tücher gebracht. Im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter besiegten die Löwen am Freitag vor 2146 Zuschauern in der Solinger Klingenhalle die die SG BBM Bietigheim in einer packenden Partie mit 31:27 (14:12) und sind vier Spieltage vor Saisonende mit 64:4-Punkten auch theoretisch nicht mehr von der Spitze zu verdrängen.

Bietigheim fehlt weiter nur ein Zähler, um ebenfalls den Aufstieg zu besiegeln.

Von Beginn an war zu erkennen, dass hier zwei Mannschaften aufeinandertrafen, die über eine ganze Palette von Möglichkeiten verfügen. Der BHC spielte seine Angriffe zunächst lang aus, um Bietigheim seine Konterstärke zu nehmen und war bis zum 7:3 auf diesem Weg sehr erfolgreich. Dieses 1000. Saisontor des BHC erzielte übrigens Torwart Christopher Rudeck, der gegen die in Unterzahl ohne Keeper agierenden Gäste ins leere Tor traf.

Danach bewahrheitete sich die Voraussage von Trainer Sebastian Hinze, dass sich Bietigheim auch durch Rückstände nicht beirren lasse. Mit einem 5:0-Lauf und einem starken Shooter Gerdas Babarskas gingen plötzlich die Gäste in Führung. Deren Torhüter Domenico Ebner hatte der BHC inzwischen warm geworfen. Zum Glück präsentierte sich auch Löwen-Keeper Christopher Rudeck in glänzender Form. So überstand der BHC auch eine doppelte Unterzahl über fast zwei Minuten mit nur zwei Gegentreffern und konnte anschließend bis zu Pause wieder eine Führung herauswerfen.

Beim 12:10 von Kreisläufer Marx Darj mit einem Klasse-Heber über Ebner tobte die Halle. Mit einem tollen Gegenstoß von Milan Kotrc und einem Sprungwurftor von Tomas Babak aus dem Stand, so wie es sonst nur Kollege Arnesson macht, sorgte der BHC für weitere Highlights in einem guten Spiel. Dass das Spiel bei 14:12 zur Pause noch nicht entschieden war, war bei der Klasse der Gäste klar. Hier würde keine Mannschaft nachlassen dürfen.

Max Leon Bettin sorgte dann mit drei krachenden Toren in Serie für den ersten Höhepunkt nach der Pause. Zunächst blieben die Gäste noch dran, doch dann nutzten die Löwen eine kurze Phase der Unordnung in einer Bietigheimer Unterzahl und schalteten den Turbo ein. Bei 20:15 war erstmals ein Fünf-Tore-Vorsprung erreicht. Wie der BHC die Zeitstrafen wegsteckte, war einer der großen Unterschiede zwischen beiden Teams. 10:4-Minuten gegen den BHC lautete zu diesem Zeitpunkt das Strafenverhältnis, doch die Gastgeber zeigten sich in Unterzahl sowohl defensiv als auch offensiv unglaublich stabil.

Leider war nun auch Bietigheim zurück bei seinem stabilen System, und als der inzwischen im Tor eingewechselte Jürgen Müller einige BHC-Schüsse hielt, waren die Gäste zehn Minuten vor Schluss wieder auf zwei Tore heran. Sie hatten sogar die Möglichkeit, weiter zu verkürzen. Zunächst aber parierte der eingewechselte Bastian Rutschmann einen ganz wichtigen Ball. Die Gäste zogen nun die nächste Trumpfkarte, stellten ihre Abwehr mit zwei bis drei vorgezogenen Spielern um, unter anderem um den starken Bettin aus dem Spiel zu nehmen. Doch auch der BHC hatte eine Antwort und die hieß zunächst Kristian Nippes mit Kampfkraft und seiner ganzen Routine. Bis zur letzten Minuten blieb der BHC nun konzentriert. Diesen Sieg wollte man haben — und verdiente ihn sich am Ende in beeindruckender Manier. Standing Ovation und die BHC-Hymne für den Meister!

Mehr von Westdeutsche Zeitung