Bergischer HC: BHC gewinnt in Dresden und bangt um Babak

Bergischer HC: BHC gewinnt in Dresden und bangt um Babak

Dresden. Handball-Zweitligist Bergischer HC hat auch hinter sein letztes Punktspiel im Jahr 2017 ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Mit 28:21 gewann die Mannschaft von Trainer Sebastian Hinze am zweiten Weihnachtsfeiertag beim HC Elbflorenz in Dresden und schraubte Ihre Bilanz als Wintermeister auf jetzt 38:2-Punkte. Der Abstand auf den Tabellendritten Lübeck, der auf dem ersten Nicht-Aufstiegsplatz steht und in Coburg unterlag, vergrößerte sich auf zehn Punkte.



Der BHC ließ in Dresden von Beginn an nichts anbrennen, führte dank einer starken Abwehr, guter Torhüterleistungen und einer guten Wurfausbeute bereits zur Pause mit 16:8. Nach dem Wechsel betrug der Vorsprung sogar einmal zehn Tore, bevor die Bergischen die Partie dann etwas lockerer nach Hause spielten. Bester Schütze beim BHC war Fabian Gutbrod mit sechs Treffern. Dabei saß Gutbrod, der sich kurz vor dem Wechsel leicht verletzt hatte, die gesamte zweite Hälfte sicherheitshalber auf der Bank. Möglicherweise schwerer verletzte wurde der tschechische Nationalspieler Tomas Babak. Er kam schon früh, beim Versuch durch die gegnerische Abwehrreihe zu brechen, zu Fall und wurde mit Verdacht auf Bänderriss im Ellenbogen ausgewechselt.

Statt kurzer Winterpause beginnt jetzt für sechs Nationalspieler der Bergischen unmittelbar die Vorbereitung auf die EM, die vom 12. Bis 18. Januar in Kroatien stattfindet. Arnor Gunnarsson spielt dort für Island, Linus Arnesson und Max Darj sind für das schwedische Team nominiert, Leos Petrovsky, Milan Kortc und Tomas Babak für das tschechische. Ob Babak die EM spielen kann, scheint derzeit allerdings noch fraglich. Er soll am Mittwoch im Bergischen näher an seinem Ellenbogen untersucht werden.

Für den BHC geht die Liga erst am 10. Februar mit dem Heimspiel gegen Hildesheim weiter.

Mehr von Westdeutsche Zeitung