Handball-Bundesliga Bergischer HC: Ein Tag zum Vergessen

Düsseldorf/Wuppertal · Mit dem 18:31 gegen Flensburg stellt der Handball-Bundesligist seinen Negativrekord ein und ist vom ersten Sieg im Dome meilenweit entfernt.

Benjamin Buric war immer wieder Endstation der BHC-Angriffe, die oft überhastet vorgetragen wurden. Hier wird Arnor Gunnarsson von Simon Hald Jensen gestört.

Benjamin Buric war immer wieder Endstation der BHC-Angriffe, die oft überhastet vorgetragen wurden. Hier wird Arnor Gunnarsson von Simon Hald Jensen gestört.

Foto: Fischer, Andreas H503840

Auch der 15. Versuch des Bergischen HC, den PSD Bank Dome als Sieger zu verlassen, ist gescheitert. Gegen die SG Flensburg-Handewitt gingen die Löwen insbesondere in der ersten Halbzeit baden. Im Angriff fand der BHC keine Lösungen, lag vor 4358 Zuschauern bereits nach 30 Minuten mit 5:14 hinten und musste sich letztlich mit 18:31 geschlagen geben – was die Einstellung eines persönlichen Negativ-Rekordes ist. Eine 13-Tore-Niederlage gegen den THW Kiel (21:34) in der Saison 2011/12 ist die höchste Heimpleite jemals.