1. Sport
  2. Handball
  3. Bergischer HC

Bergischer HC beschert sich zwei Punkte gegen Essen

Handball-Bundesliga : BHC beschert sich Punkte gegen Essen

Im Duell mit dem Aufsteiger behielten die Löwen mit 35:29 klar die Oberhand und konnten am Ende noch Kräfte sparen.

Am Tag vor Heiligabend hat sich der Bergische HC selbst zwei Punkte als Geschenk unter den Christbaum gelegt. Im Westduell mit Aufsteiger TuSEM Essen setzten sich die favorisierten Löwen in der heimischen Solinger Klingenhalle klar mit 35:29 (17:13) durch. Vor der letzten Partie des Jahres in Stuttgart kletterte der BHC mit jetzt ausgeglichenem Punkteverhältnis von 14:14 auf Platz elf und könnte bei einem Erfolg am Samstag einen weiteren Sprung nach oben in der Tabelle machen.

„Es wird kein leichtes Spiel werden“, hatte BHC-Trainer Sebastian Hinze seine Spieler gewarnt, den Aufsteiger, der bisher fünf Zähler gesammelt und zuletzt gegen Coburg gewonnen hatte, nicht zu unterschätzen. Seine Mannschaft begann dann auch vor allem in der Abwehr konzentriert, ließ sich auch von der Essener Variante mit sieben Angreifern nicht beeindrucken und zog schnell auf 4:1 davon. Doch dann schlichen sich im Angriff Unkonzentriertheiten und technische Fehler ein, die den Gästen die Gelegenheit gaben, ihr Konterspiel aufzuziehen. Hinzu kamen ungenaue Abschlüsse aus der Distanz aufs leere Essener Tor und so führte nach 13 Minuten plötzlich der Aufsteiger.

Essen führt, der BHC antwortet besonnen

Essen wechselte zurück auf die Angriffsvariante mit sechs Feldspielern, der BHC kam langsam wieder in die Gänge und spielte nun auch im Angriff seine technische Überlegenheit aus. Treffer über außen von Arnor Gunnarsson und Jeffrey Boomhouwer, starke Fernwürfe von Kapitän Fabian Gutbrod, der mit vier Treffern bis zur Pause bester BHC-Schütze war, und nun auch funktionierende Anspiele auf Max Darj am Kreis - und die Löwen zogen bis zur Pause auf 17:13 davon. Angesichts der noch vergebenen Chancen, waren 17 Tore fast noch überraschend viel, zeigten aber, was an diesem Abend in einem temporeichen Spiel möglich war.

Nach dem Wechsel wird es wild, doch der BHC zieht davon

Nach dem Wechsel wurde es regelrecht wild. Der BHC schien davonziehen zu können, Tomas Mrkva, der nur für Siebenmeter zwischen die Pfosten kam, hielt seinen zweiten Strafwurf, Maciej Majdzinski traf und schon stand es 19:13. Doch dann hätten sich die Gastgeber diesen Vorteil fast durch technische Fehler im Angriff nehmen lassen. Essen nutzte seine Chancen allerdings nicht, scheiterte immer wieder im Eins-gegen-Eins an Rudeck. Das und die Klasse des BHC, die er nun wieder zeigen konnte, zogen dem Aufsteiger dann endgültig den Zahn. TuSEM-Trainer Jamal Naji versuchte, mit einer Auszeit bei 21:15 nach 39 Minuten noch einmal einen Stopp zu setzen, doch der BHC war nun nicht mehr aufzuhalten. Ob Gutbrod, Linus Arnesson oder Maciej Majdzinski, die BHC-Rückraumschützen trafen nun nach Belieben. Und als Arnor Gunnarsson in Überzahl dann auch mal ins leere Essener Tor zielte, war erstmals ein Zehn-Tore-Abstand hergestellt. 

Nun bekamen im Hinblick auf Kraftsparen für Stuttgart auch Lukas Stutzke, Tomas Babak, Ragnar Johannsson und Tom Bergner Spielzeit, um Max Darj, David Schmidt und Linus Arnesson zu entlasten. Am Spielverlauf änderte das wenig. Essens Trainer hatte das Motto ausgegeben, „wir versuchen jetzt einfach nur, uns mit guten Aktionen weiterzuentwickeln“. So gelangen Lucas Firnhaber mit tollen Rückraumtreffern und Justin Müller noch gute Aktionen. Der Abstand verringerte sich immerhin noch auf sechs Treffer. 

Für den BHC war es aber nur noch ein Trainingsspiel vor dem Weihnachtsbraten, den man nun mit gutem Gewissen und einem guten Gefühl genießen darf.