Fußball-WM Halbzeit-Kritik Deutschland gegen Mexiko: Diese Spieler sind die besten - und diese haben versagt

Nach der ersten Hälfte liegt Deutschland gegen Mexiko in seinem ersten WM-Vorrundenspiel 0:1 zurück. Nicht alle DFB-Kicker nutzen ihr Potenzial. Die Halbzeit-Einzelkritik vomn Olaf Kupfer.

Deutschlands Torwart Manuel Neuer (l) und Jerome Boateng (M) blockieren Hugo Ayala aus Mexiko.

Deutschlands Torwart Manuel Neuer (l) und Jerome Boateng (M) blockieren Hugo Ayala aus Mexiko.

Foto: Wang Yuguo

Manuel Neuer: Spielt viel mit, das Gegentor hätte er in besten Tagen vielleicht sogar noch vermeiden können.

Joshua Kimmich: Defensiv kommen die mexikanischen Bälle zu oft an, wenn Kimmich da sein sollte. Seine Seite ist die Sahne-Seite der Mexikaner. Offensiv besser.

Jerome Boateng: Blockte nach wenigen Minuten die sichere Führung der Mexikaner. Gute Diagonalpässe. Extrem gefordert.

Mats Hummels: Grätscht so manches weg, läuft allerdings beim 0:1 aus der Abwehr wie ein Kreisliga-Kicker und ist damit der Hauptschuldige des gegentreffers.

Marvin Plattenhardt: beginnt nervös und wird danach von den Kollegen gemieden. Über seine linke Seite geht: nichts.

Sami Khedira: Echter Schwachpunkt. Zahlreiche Fehlpässe, schlechtes Zweikampfverhalten. Muss seine Beine ordnen, wenn die Mexikaner wirbeln. Kandidat für Auswechslung.

Toni Kroos: Sein Lattentreffer war sein Höhepunkt. Ist aber defensiv ähnlich schlecht wie Khedira. Das defensive Zentrum findet bei den DFB-Spielern nicht statt.

Thomas Müller: Schwach, kaum Akzente, spielt kraftlos. Trotzdem: Ein Müller-Tor ist immer drin. Hoffen wir.

Mesut Özil: Ein ordentliches Spiel, weil bemühter Ballverteiler. Müsste noch mehr Tempo in seine offensiven Bälle geben. Als Zweikämpfer beim Gegentor allein auf weiter Flur überfordert.

Julian Draxler: Beginnt gut, baut dann ordentlich ab. Sehr bemüht, aber dann oft zu kleinteilig im Zusammenspiel. Muss noch mehr kommen.

Timo Werner:
Kam einmal über rechts ins Spiel, verzog in der Anfangsphase aber. danach hatte er keine Chance mehr, weil er gar nicht ins Spiel kommt. Der Grund: Die Mexikaner lassen es nicht zu, dass die Deutschen mal hinter die Abwehr kommen und diagonal in die Mitte zu Werner zurücklegen können.

Perspektive: Man darf hoffen, dass die Mexikaner das Tempo nicht durchhalten können.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort