Fußball-WM: Halbzeit-Kritik Deutschland gegen Mexiko: Diese Spieler sind die besten - und diese haben versagt

Fußball-WM : Halbzeit-Kritik Deutschland gegen Mexiko: Diese Spieler sind die besten - und diese haben versagt

Nach der ersten Hälfte liegt Deutschland gegen Mexiko in seinem ersten WM-Vorrundenspiel 0:1 zurück. Nicht alle DFB-Kicker nutzen ihr Potenzial. Die Halbzeit-Einzelkritik vomn Olaf Kupfer.

<

p class="text">

Manuel Neuer: Spielt viel mit, das Gegentor hätte er in besten Tagen vielleicht sogar noch vermeiden können.

Joshua Kimmich: Defensiv kommen die mexikanischen Bälle zu oft an, wenn Kimmich da sein sollte. Seine Seite ist die Sahne-Seite der Mexikaner. Offensiv besser.

Jerome Boateng: Blockte nach wenigen Minuten die sichere Führung der Mexikaner. Gute Diagonalpässe. Extrem gefordert.

Mats Hummels: Grätscht so manches weg, läuft allerdings beim 0:1 aus der Abwehr wie ein Kreisliga-Kicker und ist damit der Hauptschuldige des gegentreffers.

Marvin Plattenhardt: beginnt nervös und wird danach von den Kollegen gemieden. Über seine linke Seite geht: nichts.

Sami Khedira: Echter Schwachpunkt. Zahlreiche Fehlpässe, schlechtes Zweikampfverhalten. Muss seine Beine ordnen, wenn die Mexikaner wirbeln. Kandidat für Auswechslung.

Toni Kroos: Sein Lattentreffer war sein Höhepunkt. Ist aber defensiv ähnlich schlecht wie Khedira. Das defensive Zentrum findet bei den DFB-Spielern nicht statt.

Thomas Müller: Schwach, kaum Akzente, spielt kraftlos. Trotzdem: Ein Müller-Tor ist immer drin. Hoffen wir.

Mesut Özil: Ein ordentliches Spiel, weil bemühter Ballverteiler. Müsste noch mehr Tempo in seine offensiven Bälle geben. Als Zweikämpfer beim Gegentor allein auf weiter Flur überfordert.

Julian Draxler: Beginnt gut, baut dann ordentlich ab. Sehr bemüht, aber dann oft zu kleinteilig im Zusammenspiel. Muss noch mehr kommen.

Timo Werner:
Kam einmal über rechts ins Spiel, verzog in der Anfangsphase aber. danach hatte er keine Chance mehr, weil er gar nicht ins Spiel kommt. Der Grund: Die Mexikaner lassen es nicht zu, dass die Deutschen mal hinter die Abwehr kommen und diagonal in die Mitte zu Werner zurücklegen können.

Perspektive: Man darf hoffen, dass die Mexikaner das Tempo nicht durchhalten können.

Mehr von Westdeutsche Zeitung