Golfstar Kaymer verliert Weltranglistenführung

Golfstar Kaymer verliert Weltranglistenführung

Jakarta (dpa) - Nach acht Wochen an der Spitze ist Deutschlands Golfstar Martin Kaymer von Ostermontag an nicht mehr die Nummer 1 in der Welt. Der am Wochenende pausierende Kaymer wird in der neuen Rangliste auf jeden Fall von Lee Westwood überflügelt.

Westwood beschenkte sich zu seinem 38. Geburtstag mit dem Sieg bei den Indonesian Masters. Der Engländer könnte beim Sprung an die Spitze jedoch noch von seinem Landsmann Luke Donald ausgebremst werden, wenn dieser das mit 5,7 Millionen Dollar dotierte PGA-Turnier in Hilton Head Island gewinnt. Nach drei Runden führt Donald mit 202 Schlägen vor dem Amerikaner Jim Furyk (203). Alexander Cejka verbesserte sich am Samstag (Ortszeit) mit 212 Schlägen auf den 54. Platz.

Der bisherige Weltranglistenzweite Westwood setzte sich bei dem mit 750 000 Dollar dotierten Asian-Tour-Turnier in Jakarta mit 269 Schlägen durch. „Was für ein Tag“, meinte Westwood, der seine Führung auf der Schlussrunde verteidigte. „Ich bin erfahren genug, um zu wissen, dass Geduld der Schlüssel ist.“ Er führte die Rangliste bereits 17 Wochen an, bevor er am 27. Februar von Kaymer abgelöst wurde. Doch die Trümpfe liegen bei Donald, der Kaymer just bei dessen Inthronisierung als Nummer 1 im Finale der Matchplay Championship besiegt hatte.

Kaymer war Ende Februar durch den Finaleinzug als zweiter Deutscher nach Bernhard Langer an die Spitze der Golf-Welt gestürmt. Sein Vorgänger aus Anhausen stand zur Premiere der Rangliste als erster Spieler überhaupt für drei Wochen vom 7. bis 27. April 1986 ganz vorn - damals war Kaymer gerade einmal ein Jahr alt.

Kurz vor seiner Ablösung als Nummer 1 hatte der 26-Jährige aus Mettmann bei einem Pressetermin in Wentworth erklärt: „Alles was ich mir für meine Golfkarriere erwünscht habe, ist bereits erreicht. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt, aber an neuen Zielen mangelt es sicher nicht.“ Seit Sonntag gehört für Kaymer auch der Kampf um die Nummer 1 wieder dazu.

Mehr von Westdeutsche Zeitung