Jugendfußball Wuppertaler U19 gegen Schalke 04 im Pech

Wuppertal · WSV-C-Jugend spielt 0:0 im Top-Duell. B-Jugend muss sich nach vergebenen Chancen und fragwürdigen Entscheidungen ebenfalls mit einem Unentschieden begnügen.

Die WSV U19 ließ gegen Schalke nicht viel zu. Der Sieg des Favoriten war am Ende äußerst glücklich.

Die WSV U19 ließ gegen Schalke nicht viel zu. Der Sieg des Favoriten war am Ende äußerst glücklich.

Foto: Otto Krschak/OTTO KRSCHAK

Bundesliga A-Junioren: Wuppertaler SV – FC Schalke 04 2:3 (2:1). Die U 19 des WSV verlor am Samstag vor 150 Zuschauern am Uellendahl unglücklich und unverdient gegen den Nachwuchs des Zweitligisten. Von Beginn an setzten die Wuppertaler die Schalker früh unter Druck, was gleich zur frühen Führung führte. Shane Jaworek erlief im Schalker Strafraum einen Pass des Schalker Torhüters und traf zum 1:0 (5.). Nur vier Minuten später entschied der Schiedsrichter auf Handelfmeter für Schalke, nachdem ein WSV-Abwehrspieler aus kurzer Distanz angeköpft worden war und Schalke glich aus. Doch der WSV blieb aggressiv und profitierte erneut von einem missglückten Ball des Schalker Torhüters, der im Rücken eines Mitspielers landete. Tim Hilligloh nutzte das zum 2:1 (22.). Danach drückte S04 auf den Ausgleich, richtig gefährlich wurde in der ersten Hälfte aber nur noch der WSV. In der 45. Minute traf Berkem Kurt aus 16 Metern aber nur die Latte. Für die zweite Hälfte hatten sich die Schalker viel vorgenommen und drückten auf den Ausgleich, aber Chancen konnten sie sich gegen gut kämpfende Wuppertaler nicht erarbeiten. Nach einer knappen Stunde zog der Schiedsrichter vor einem Freistoß der Schalker plötzlich Rot für Hilligloh, der einen Schalker Spieler beleidigt hatte. Doch auch in Überzahl fiel den Gästen nicht viel ein. Lediglich Zaid Amaussu-Tchibara traf nach feiner Einzelleistung den Pfosten. In der 66. Minute sprang dann einem WSV-Spieler, der klären wollte, der Ball vom eigenen Körper an den Arm. Erneut zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt und Schalke glich aus. Richtig dramatisch wurde es in der Nachspielzeit. Dort hatte der WSV zweimal die große Chance, in Führung zu gehen. Zunächst scheiterte Peter Kinge gleich zweimal am Schalker Torhüter, dann wehrte dieser einen Schuss von Lindon Qorolli, der toll von Jaworek eingesetzt wurde, klasse ab. Und in der letzten Minute schlugen dann die Schalker durch Amaussau-Tchibara nach einer Ecke zu und entschieden das Spiel. WSV-Trainer Christian Britscho baute nach dem Spiel seine Mannschaft wie folgt auf. „Ihr habt 97 Minuten eine tolle Leistung gezeigt, seid leider nicht dafür belohnt worden. So müssen wir auch in den nächsten Spielen agieren, dann werden wir punkten.“