1. Sport
  2. Fußball
  3. Wuppertaler SV

Wuppertaler SV verpflichtet Studtrucker als fünften Neuen

Fußball-Regionalliga : WSV verpflichtet Studtrucker als fünften Neuen

Der erfahrene Stürmer spielte zuletzt für die SG Wattenscheid.

Das Personalkarussell beim Wuppertaler SV dreht sich weiter. Einen Tag nach dem Abschied von Trainer Alexander Voigt und der Freistellung von Sportdirektor Karsten Hutwelker gab der Verein am Freitagmorgen die Verpflichtung von Marwin Studtrucker bekannt. „Der Stürmer unterzeichnete am Morgen einen Vertrag und wird ab sofort für den Wuppertaler SV auf Torejagd gehen. Studtrucker trainierte bereits seit einigen Wochen mit der ersten Mannschaft - nun konnten sich Spieler und Verein auf eine gemeinsame Zusammenarbeit einigen“, heißt es in der WSV- Mitteilung.

Zur inzwischen fünften Neuverpflichtung im Winter äußerte sich diesmal Vorstandssprecher Alexander Eichner: „Ich freue mich außerordentlich, dass wir Marwin für uns begeistern konnten. Seine Erfahrung und Abgeklärtheit wird uns im Abstiegskampf weiterbringen. Wir sind sehr glücklich, dass alles geklappt hat."

Schon Ex-Sportdirektor Karsten Hutwelker hatte stets sein Interesse an Studtrucker bekundet, aber betont, dazu habe der WSV derzeit kein Geld.“

Der 29 Jahre alte und in Hagen geborene Studtrucker hat bereits eine beeindruckende Karriere hinter sich. In der Jugend von Arminia Bielefeld ausgebildet, hatte er danach die Stationen Wiedenbrück, RW Essen, Saarbrücken, wieder Wiedenbrück und zuletzt bis zu deren Regionalliga-Rückzug vier Monate lang bei der SG Wattenscheid. In 187 Regionalliga-Spielen erzielte der mit 1,72 m recht kleine und wendige Stürmer 41 Tore, hat in dieser Saison für Wattenscheid bei 13 Einsätzen vier Mal getroffen.

Studtrucker ist nach Torwart Florian Kraft, Mittelfeldspieler Yannick Geisler und Außenverteidiger Tolga Cokkosan der vierte Spieler aus Wattenscheid, mit dem der WSV sich im Winter versorgt hat. Hinzu kommt Offensivkraft Ali Ceylan vom Regionalliga-Konkurrenten Fortuna Köln.

Mit Edin Pepic, der auf eigenen Wunsch ging, Danny Kierath, Ufumwen Osawe und Yusa Alabas (letztere zum 31. Januar) hat der WSV die Verträge mit vier Spielern aufgelöst.

(gh)