Fußball-Regionalliga WSV setzt sich gegen Köln unter Druck

Wuppertal/Köln · Nach zwei Niederlagen und Coronapause ist der Regionalligist am Samstag beim FC-Nachwuchs gefordert.

 Wohin geht die Reise des WSV? Beim bislang letzten Auftritt beim FC im November 2018 hieß es 1:1.

Wohin geht die Reise des WSV? Beim bislang letzten Auftritt beim FC im November 2018 hieß es 1:1.

Foto: Kurt Keil

Während es Liga-Konkurrent Alemannia Aachen weiter knüppeldick erwischt - kurzfristig wurde die für diesen Freitag geplante Begegnung gegen Wegberg-Beeck wegen eines Coronafalls bei den Wegbergern abgesagt - hofft Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV, nach einwöchiger Coronapause mit der Absage der Partie gegen Aachen, am Samstag bei der U 21 des 1. FC Köln wieder ins Spielgeschehen eingreifen zu können (14 Uhr). „Momentan muss man ja von Tag zu Tag denken, werden regelmäßig zwei bis drei Spiele pro Spieltag abgesetzt“, sagt Teammanager Dirk Schneider vorsichtig. Stand Donnerstagmittag gab es bisher nur für Wegberg gegen Aachen eine Absage. Für die Alemannia ist es schon die achte, wobei erst ein Nachholspiel (0:0) gegen Lippstadt abgearbeitet werden konnte.